Sicherer Kreis auch auf dem Wasser

Zehn Jahre Rettungstaucher – Landrat würdigt Engagement

+
Übung der Rettungstaucher am Baggersee am Reitschulweg in Hattersheim-Okriftel. Simuliert wurde der Unfall eines Tauchers, der von einem anderen gerettet werden musste.

Main-Taunus-Kreis (red) – „Ein sicherer Main-Taunus-Kreis nicht nur zu Lande, sondern auch auf dem Wasser“: Das ist nach Angaben von Landrat Michael Cyriax das Ziel der seit zehn Jahren bestehenden Rettungstauchereinheit.

Jetzt ist die vom Kreis getragene Einheit, die derzeit 31 Mitglieder einschließlich der Unterstützungskräfte an Land umfasst, in ein neues Quartier in Flörsheim umgezogen und hat einen neuen Transportwagen erhalten. Ursprünglich waren die Taucher bei den Feuerwehren angesiedelt, auf deren Bitten hin hatte der Kreis 2009 die Einheit aufgestellt. In den ersten Jahren waren sie in einem Katastrophenschutzlager in Hochheim untergebracht, dann in einer Garage in Flörsheim. Eine neue Heimat haben sie jetzt im Feuerwehrhaus Flörsheim-Weilbach gefunden, das auf Bitten des Kreises von der Stadt größer gebaut wurde als ursprünglich geplant. Der Kreis hat dafür 200.000 Euro zugeschossen. Dort stehen den Tauchern zwei Fahrzeugboxen, Sanitär- und Umkleideräume, ein Schulungsraum und ein Büro zur Verfügung.

Die Taucher sollen unter anderem Menschen und Tiere aus dem Wasser retten, Objekte bergen und andere Einheiten bei Einsätzen unterstützen – etwa bei Rettungseinsätzen oder Hochwassergefahr. „Mit ihrem Standort Flörsheim sind die Taucher nah an ihrem potenziellen Einsatzort, dem Main“, fasste Cyriax zusammen. Die Ehrenamtlichen trügen mit ihrem Engagement zu einem sicheren Main-Taunus-Kreis bei. Gehe es um das Thema Sicherheit, habe die Öffentlichkeit oft nur die Lage an Land im Blick: „In Wahrheit aber müssen auch die Gewässer gesichert werden – allen voran der Main mit seinem regen Schifffahrtsverkehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare