Tempomessungen mit erschreckenden Ergebnissen

Spitzenreiter war 101 km/h zu schnell

Grafik: pixabay

Kelkheim/Liederbach (red) – Am Pfingstwochenende hat die Polizei auf der B 519 in Höhe der Ausfahrt Kelkheim geblitzt. Mit einem erschreckenden Ergebnis: Am Sonntag zwischen 13 und 21 Uhr passierten rund 2.

100 Fahrzeuge die Stelle auf Höhe der einmündenden Frankenallee, an der eine Höchstgeschwindigkeit von 60 Kilometer pro Stunde vorgeschrieben ist. „Trotz häufiger gegenseitiger Warnungen der Verkehrsteilnehmer mittels Lichthupe, war nahezu jedes zehnte Fahrzeug zu schnell“, teilt die Polizei mit. Als Ergebnis müssen sich insgesamt 140 Fahrer auf Verwarngeld- und 51 auf Bußgeldverfahren einstellen. 15 Raser waren so schnell unterwegs, dass sie mit Fahrverboten rechnen müssen. Der „traurige Spitzenreiter“, so die Polizei, wurde gar mit 161 Sachen bei Tempo 60 gemessen. Unglaublich. Ordnungswidrigkeiten hat die Polizei auch bei zwei weiteren Kontrollen am vergangenen Donnerstag festgestellt. Zwischen 15. 30 und 18. 30 Uhr wurde das erlaubte Tempo 60 auf der B 455 im Einmündungsbereich der Eppsteiner Straße bei Fischbach überprüft. 100 Fahrer seien zu schnell unterwegs gewesen. Drei müssen mit Fahrverboten rechnen, da sie mit 101, 93 und 89 Kilometer pro Stunde gemessen wurden. Am späten Abend desselben Tages kontrollierte die Polizei dann noch die Geschwindigkeit auf der B 8 an der Anschlussstelle Liederbach. Zwischen 23 und 2 Uhr war von rund 100 gemessenen Wagen etwa jedes sechste Fahrzeug zu schnell, wobei der Spitzenreiter bei 150 Sachen lag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare