Brand in der Wertstoffsortieranlagein Flörsheim-Wicker

Mehr als 120 Helfer im Einsatz

Während mehrere Trupps im Inneren der Halle das brennende Förderband löschten, wurden im Außenbereich Wasserwerfer aufgebaut, um den Brand am Dach des Gebäudes zu löschen. Foto: Feuerwehr Flörsheim

Flörsheim (red) – In Flörsheim-Wicker geriet am vergangenen Mittwoch (12. Februar) bei Rückbauarbeiten ein Förderband in der Wertstoffsortieranlage in Brand.

Als die ersten Kräfte der Feuerwehren Flörsheim um kurz nach 12 Uhr eintrafen, war bereits in und um die Wertstoffsortieranlage dichter Rauch. Sofort wurden die Feuerwehren aus Hochheim nachgefordert.

Da sich glücklicherweise keine Personen mehr in der Halle befunden haben, konnte schnell mit der Brandbekämpfung begonnen werden. Zwischenzeitlich dehnte sich der Brand vom Förderband auf die Dachkonstruktion der Halle aus, so dass Teile des Gebälks und der Dachisolierung brannten.

Mehrere Trupps unter Atemschutz löschten das brennende Förderband im Inneren der Halle. Dies war jedoch durch die starke Verrauchung nicht so einfach. Währenddessen wurden im Außenbereich Wasserwerfer aufgebaut, um den Brand am Dach des Gebäudes zu löschen. Rasch wurden weitere Kräfte aus Schwalbach und Sulzbach mit Löschfahrzeugen und einer Drehleiter zur Einsatzstelle alarmiert. Ebenso wurde die Drehleiter aus Hattersheim nachgefordert. Einsatzkräfte aus Kelkheim sicherten den Grundschutz von Flörsheim und Hochheim.

Mit Hilfe der Drehleitern konnte die Dachverkleidung entfernt und der Brand darunter gelöscht werden. Anschließend musste das gesamte Dach auf Glutnester kontrolliert werden.

Zwischenzeitlich waren über 120 Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Die Messkomponente des Main-Taunus-Kreises führte während des gesamten Einsatzes Messungen in Wicker und an der Einsatzstelle durch. Jedoch konnte nur an der Einsatzstelle eine leichte Konzentration von CO (Kohlenmonoxid) nachgewiesen werden. Die Messungen in Wicker konnten keine Erhöhung feststellen. Dennoch entschied sich die Einsatzleitung dafür, über Radio und Smartphone-App „hessenWARN“ eine Bevölkerungswarnung mit der Aufforderung, Türen und Fenster geschlossen zu halten, herauszugeben. Gegen 18 Uhr waren alle Löscharbeiten beendet und die Bevölkerungswarnung konnte aufgehoben werden.

Die Wohnung im Gebäude der Wertstoffsortieranlage wurde als unbewohnbar erklärt. Der Bewohner wird vorübergehend in einem Hotel untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare