Kreisentscheid beim bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

„Lebendig und ausdrucksstark“

Viana Welke aus dem Flörsheimer Graf-Stauffenberg-Gymnasium (ganz links) hatte am Ende vor den anderen vier Mädchen und Jungen aus dem südlichen Main-Taunus-Kreis die Nase vorn. Foto: J. Bummel

Hochheim/Main-Taunus-Kreis (red) – Vor wenigen Tagen fand in der Buchhandlung Eulenspiegel die Wahl zum besten Vorleser, der besten Vorleserin des Main-Taunus-Kreises Süd statt. An diesem bundesweiten Wettbewerb beteiligen sich jährlich über 600.

000 Schüler der sechsten Klassen.

In Hochheim traten vier Jungen und fünf Mädchen aus verschiedenen Schulen des Main-Taunus-Kreises Süd gegeneinander an, die sich zuvor nicht nur als Klassenbeste, sondern sogar als beste Vorleser ihrer Schulen hervorgetan hatten.

Alle hatten sich mit passenden Textstellen aus ihren mitgebrachten Büchern auf den Wettbewerb vorbereitet, denn sie lasen zunächst einmal drei Minuten daraus vor, bevor sie sich danach einem unbekannten Text stellen mussten.

Viana Welke aus dem Flörsheimer Graf-Stauffenberg-Gymnasium konnte die dreiköpfige Jury mit ihrem lebendigen und ausdrucksstarken Vorlesen schließlich überzeugen. Souverän las sie nicht nur eine humorvolle Stelle aus „Erna und die drei Wahrheiten“ von Anke Stelling vor, sondern meisterte auch die Passage aus „Das Abrakadabra der Fische“ des Niederländers Simon van der Geest mit Bravour. Jetzt folgt die nächste Runde: der Regionalentscheid.

Den Kreisentscheid im Norden des Main-Taunus-Kreises hat Nidhi Kumar aus Sulzbach gewonnen. Im Finale setzte sich die 12-Jährige, die die Albert-Einstein-Schule in Schwalbach besucht, gegen acht andere Schulsieger durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare