Klares Ergebnis

Stichwahl in Hofheim: 58,3 Prozent für Christian Vogt

+
Christian Vogt, Ehefrau Constanze und Staatsminister Axel Wintermeyer jubeln.

Hofheim (red) – Der 39-jährige Christdemokrat Christian Vogt hat in der Stichwahl geschafft, was seiner Partei drei Mal zuvor nicht gelang: Das Rathaus der Kreisstadt im Main-Taunus ist nach 18 Jahren SPD-Herrschaft künftig wieder CDU-geführt.

Mit Ehefrau Constanze und viel Partei-Prominenz wie Staatsminister und Kreis-CDU-Chef Axel Wintermeyer (rechts) feierte der Sieger. Der in Wallau aufgewachsene Wahl-Diedenberger konnte die Stichwahl gegen SPD-Mann Bernhard Köppler mit 58,3 Prozent oder 7.492 Stimmen klar für sich entscheiden. Für seinen Gegner hatten 5.360 Hofheimer votiert. Der 39-jährige Vogt wird von September an Nachfolger von Sozialdemokratin Gisela Stang, die nicht erneut kandidiert hatte und stattdessen in den Landtag eingezogen ist. Für einen Wermutstropfen in all dem Jubel sorgte die magere Wahlbeteiligung von 42,9 Prozent.

Zur Variante, dass der unterlegene SPD-Mann Bernhard Köppler dennoch Aussicht auf einen Wechsel ins Rathaus hat, da die CDU im Stadtparlament mit SPD, FWG und FDP kooperiert und nach Vogts Wahlsieg der vakante Stadtratsposten an die SPD fällt, wollte niemand am Wahlabend Stellung beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare