Zum 12. Mal übernehmen 170 Schüler die Redaktionen der Frankfurter Neuen Presse

Junge Zeitung erscheint Samstag

Auftaktveranstaltung Projekt Junge Zeitung 2020 im Verlagsgebäude der Mediengruppe Frankfurt, mit Schülern aus der Region Foto: Archiv

Taunus (red) – Am kommenden Freitag, 14. Februar, ist es wieder so weit: Zum 12. Mal übernehmen 170 Schüler aus dem Verbreitungsgebiet einen Tag lang die Redaktionen der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben.

Sie produzieren eine ganz besondere Zeitungsausgabe für den darauffolgenden Samstag: die Junge Zeitung. Das Leitthema in diesem Jahr steht ganz im Zeichen der weltweiten Klima-Debatte und lautet: „Rettet das Klima“. „Das Thema hat sich einfach aufgedrängt“, so Chefredakteur Dr. Max Rempel. „Gerade junge Menschen sorgen sich wegen der Klimaveränderungen und deren Auswirkungen auf die Umwelt. Wir wollen mit der Jungen Zeitung natürlich etwas aufgreifen, das sie wirklich interessiert. “.

In der Jungen Zeitung haben die Jugendlichen die Möglichkeit, das Thema journalistisch fundiert anzugehen und es auf ihre Weise in den medialen Fokus zu rücken. Wie könnte ein klimafreundliches Frankfurt in 40 Jahren aussehen? Was tut der Bürgermeister in Limburg für den Klimaschutz? Und was genau ist eine zertifizierte Umweltschule wie die Heinrich-Böll-Schule in Hattersheim?

In der großen Fridays for Future-Reportage wird sich auch durchaus kritisch mit der Bewegung auseinandergesetzt: Wie viel Plastikmüll bleibt nach den Demonstrationen liegen und leben die Schüler, die dort demonstrieren, wirklich klimafreundlich?

Neben diesen vorrecherchierten eigenen Artikeln erscheinen auch aktuelle Nachrichten und Agenturmeldungen in der Jungen Zeitung. Welche das sind, wird am Produktionstag am 14. Februar von den Schülern selbst entschieden. Die eigentlichen Redakteure der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben Höchster Kreisblatt, Taunus Zeitung, Nassauische Neue Presse und Rüsselsheimer Echo

stehen ihnen dabei als Mentoren zur Seite.

Den Großteil der 170 Teilnehmer machen ganze Schülergruppen aus, die beispielsweise im Rahmen des Deutsch- oder Kunstunterrichts teilnehmen oder fächerübergreifend von einer Schülerzeitungs-AG kommen. Es gibt aber auch einige Einzelteilnehmer, die von sich aus entschieden haben, dabei zu sein und die teils schon viele Male beim Projekt Junge Zeitung mitgemacht haben. Dass die Projektteilnahme auch Türen öffnen kann, zeigt ein Blick in die heutige Online-Redaktion: Eine Kollegin, die 2009 beim Projekt Junge Zeitung teilgenommen hat, absolvierte 2015 ihr Volontariat bei der FNP und arbeitet inzwischen am Online-Auftritt der FNP mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare