Momente, die den Alltag aufhellen

Musik trifft Demenz: Singgruppe lädt zur Teilnahme ein

+
Die Musik- und Singgruppe „Musik trifft Demenz“ freut sich über Zuwachs.

„Innerlich frei zu werden!“ ruft eine Teilnehmerin auf die Frage der Kursleiterin, was die Singgruppe für sie bedeutet, begeistert aus.

Eschborn – Sie ist Seniorin, selbst nicht an Demenz erkrankt und erlebt jeden Dienstag gemeinsam mit derzeit drei Ehepaaren, von denen je ein Partner an Demenz erkrankt ist, und zwei weiteren Senioren eine gemeinsame Zeit des Musikmachens und -hörens, Singens, Tanzens und Bewegens.

Die Gruppe wurde vor vier Jahren durch die Musikschule Taunus in Kooperation mit der evangelischen Andreasgemeinde Niederhöchstadt ins Leben gerufen.

Drei Teilnehmer sind von Anfang an dabei. Das Gemeinschaftsgefühl ist gut und der „Wohlfühlfaktor“ groß: „Ich darf frei singen, egal, ob ich es gut oder schlecht kann“, meint ein anderer Mitsänger. Für demenzkranke Menschen bedeutet vor allem das gemeinschaftliche Singen ein Gefühl der Zugehörigkeit, eine Möglichkeit der Teilhabe und die Anknüpfung an eigene Fähigkeiten und Erinnerungen.

Eschborn: Singgruppe lädt zur Teilnahme ein

Oftmals entstehen durch das Erleben ganz unterschiedlicher Musik aus Klassik, Folk, Pop, Film oder geistlicher Musik schöne gemeinsame Momente, die den Alltag aufhellen und bereichern. Wer Lust hat, die Gruppe kennenzulernen, ist dienstags von 14.30 bis 16 Uhr (außer in den Schulferien) herzlich eingeladen in die Räume der evangelischen Andreasgemeinde Niederhöchstadt, Langer Weg 2. Für Menschen, die einen Pflegegrad haben, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten des Kurses.

Weitere Informationen gibt es bei der Kursleiterin Annette Kohler, Leiterin des Fachbereichs Musikgeragogik der Musikschule Taunus, unter 0157-36 23 42 83.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare