Enten im Heinrich-Kleber-Park finden genug Nahrung

Bitte nicht füttern!

Enten füttern ist im Heinrich-Kleber-Park verboten. Foto: Margriet

Sulzbach (umb) – Die Gemeinde Sulzbach macht darauf aufmerksam, dass das Füttern der Enten im Teich des Heinrich-Kleber-Parks untersagt ist. Darauf weist auch eine aushängende Information vor Ort unmissverständlich hin.

Dennoch ignorieren einige Parkbesucher diese Anweisung und reagieren bisweilen sogar ziemlich ungehalten oder gar feindselig, wenn Mitarbeiter der Gemeinde sie persönlich auf diese Zuwiderhandlung ansprechen.

Natürlich ist auch der Gemeinde klar, dass hinter der wieder vermehrt zu beobachtenden eigenmächtigen Versorgung in den allermeisten Fälle gut gemeinte Absichten stecken. Doch die gereichten „Häppchen“ verdienen dummerweise selten das Prädikat „artgerecht“. Sprich: Das Futter bekommt den Wasservögeln häufig nicht, es mindert nachhaltig die Wasserqualität und kann obendrein das Sterben von Fischen, Kleintieren, Mikroorganismen und Pflanzen bedingen. Deshalb gilt: In und um den Teich finden Enten ohne menschliche Einmischung alles vor, was ihren spezifischen Nahrungsbedürfnissen entspricht.

Einen unliebsamen Nebeneffekt der wilden Entenfütterung stellt zudem die Tatsache dar, dass für die ebenfalls den Heinrich-Kleber-Park bevölkernde und das ökologische Gleichgewicht ungünstig beeinflussende Nilganspopulation Futter abfällt.

Aus den genannten Gründen bittet die Gemeinde mit Nachdruck darum, sich an die Vorgaben zu halten und von einer Entenverköstigung im Heinrich-Kleber-Park gänzlich abzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare