190 km mit dem Fahrrad für die gute Sache

Arbeit und Spaß

Kleine Verschnaufpause nach mehr als 100 Kilometern Foto: privat

Taunus (ML) – Einmal im Jahr bricht Kjell Schmidt, Geschäftsführer des Regionalparks RheinMain, auf, um sich einen Überblick über den Zustand der 190 Kilometer langen Regionalpark-Rundroute zu verschaffen.

Der Inspektionstermin passte insoweit gut, als Mitte August ein Tornado mit viel Vehemenz

über den südlichen Teil des Regionalparks gefegt war und beträchtliche Schäden auch in den ausgedehnten Waldbereichen angerichtet hatte.

Kjell Schmidt verbindet seinen „190 km-Dienstgang“ dabei immer mit einer Charity Radtour entlang der Regionalpark-Rundroute, dem ARQUE Regionalpark CrossFondo. Sein sportlicher Sparrings- und Charity-Partner ist dabei von Anfang an der Kelkheimer Michael Lederer, seit einem Vierteljahrhundert bereits Stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Querschnittgelähmte mit Spina bifida/Rhein-Main-Nahe e.V. (ARQUE). „Uns ist es eine Herzensangelegenheit, ARQUE zu unterstützen, die nun schon seit über 30 Jahren in der Metropolregion FrankfurtRheinMain mit unterschiedlichsten sportlichen und kulturellen Veranstaltungen Spenden sammelt, um ihre fachlichen Aufgaben zu finanzieren“, so Kjell Schmidt.

Insgesamt sieben Athleten starteten am Regionalparkhaus an den Weilbacher Kiesgruben zur kompletten Umrundung. Weitere fünf Athleten wählten einzelne Touren-Abschnitte und schlossen sich unterwegs der Gruppe an, die im 20er-Schnitt eine gute „Marschgeschwindigkeit“ hatte.

Immerhin: Mit einer Gesamtfahrzeit von 9:11:49 Stunden (brutto inkl. Pausen: 12:11:02 Stunden) lieferte die Radtruppe eine perfekte sportliche Leistung ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare