Kliniken des Main-Taunus-Kreises investieren in ihre Mitarbeiter

Anspruch auf Komfortleistungen

Zum Eintritt in das Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“ überreichte dessen Geschäftsführer Silvio Rahr das Siegel als neues Mitglied an Klinikgeschäftsführer Stefan Schad (r.) . Foto: Kliniken des MTH/Reuss

Bad Soden (red) – Die Kliniken des Main-Taunus-Kreises setzen sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter ein. Die rund 1.

900 Angestellten der Kliniken und ihrer Tochtergesellschaften haben seit Jahresbeginn den Vorzug einer arbeitgeberfinanzierten Krankenzusatzversicherung für die stationäre Behandlung. Auch können sie seit Herbst ein Firmenfitnessangebot mit Arbeitgeberbeteiligung nutzen und dabei zwischen rund 100 Sporteinrichtungen in der Umgebung wählen.

Seit 1. Januar hat jeder Klinik-angehörige eine sogenannte PlusCard, mit der er Privatpatienten-Komfort im Krankenhaus genießt. „Tag für Tag bringen unsere Mitarbeiter großen Einsatz für kranke Menschen, deshalb möchten wir sie auch für den eigenen Krankheitsfall bestens absichern“, betont Klinik-Geschäftsführer Stefan Schad.

Hinter der Zusatzversicherung des Arbeitgebers steht das Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“, deren Partnerklinik die Kliniken des Main-Taunus-Kreises sind. Die PlusCard enthält eine betriebliche Krankenzusatzversicherung, die das Qualitätsnetzwerk gemeinsam mit einer Krankenversicherung entwickelt hat.

Im Falle einer stationären Behandlung haben Klinikangehörige jetzt in den Krankenhäusern Bad Soden und Hofheim, aber auch in allen über 270 Partnerkliniken, Anspruch auf Komfortleistungen. Dazu zählen etwa die Unterbringung in einem Zweitbett-Komfortzimmer und umfassende Serviceleistungen. Neben dem Privatpatienten-Komfort steht ihnen

eine kostenlose Hotline zur Verfügung, die Facharzt-Termine koordiniert sowie die medizinische Zweitmeinung bei Spezialisten aus dem Netzwerk ermöglicht. Durch die Mitgliedschaft der Kliniken im bundesweiten Firmenfitness-Netzwerk Qualitrain kann die Klinikbelegschaft jetzt in rund 100 Sport-, Fitness- und Wellness-einrichtungen im Umkreis ihrer Wohn- oder Arbeitsstätte zu besonders günstigen Konditionen trainieren. Die Hälfte des Mitgliedsbeitrags übernimmt ihr Arbeitgeber. Der angemeldete Mitarbeiter kann wann, wo und sooft er will Sport treiben. Dabei hat er die Option, flexibel zwischen den beteiligten Studios zu wechseln und im Falle von Urlaub oder Krankheit mit der Mitgliedschaft zu pausieren. Bereits mehr als 170 Pflegekräfte, Ärzte und Verwaltungsmitarbeiter aus Bad Soden und Hofheim nutzen seit dem Start das neue Fitnessangebot ihres Arbeitgebers. „Uns ist wichtig, dass wir unserem Personal ein attraktives Angebot zum Ausgleich von ihrer anstrengenden und verantwortungsvollen Arbeit machen können. Das ist gut für die körperliche Fitness, hilft aber auch zur Entspannung“, erklärt Schad.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare