Internationales Festival der Kleinkunst am 26. Oktober

Mit vollem Körpereinsatz

Susanne Kohnen spielt in der Johanniskirche. Foto: Veranstalter

Kronberg (red) – Ein Pantomime beginnt zu sprechen, und traurige Liebeslieder erklingen. Ein Cello geht auf Abschiedstour, und Blasinstrumente erzählen Geschichten. Die 15. Ausgabe der Kronberger Kulturnacht verspricht wie gewohnt das Unerwartete.

Am Samstag, 26. Oktober, ist es wieder so weit: Die Kronberger Kulturinstitutionen präsentieren außergewöhnliche Kleinkunst. Zwischen 17 Uhr und Mitternacht von der Burg Kronberg bis hinunter zur Stadthalle.

Im Wappensaal der Burg weckt die Musik der „Talking Horns“ Fernweh, Elis C. Bihn singt im Recepturkeller seine „Traurigen Liebeslieder“, Carrington-Brown spielen sich in Sankt Peter und Paul gemeinsam mit Joe, dem Cello, durch ihre gemeinsamen „10“ Jahre auf der Bühne, und in der Stadthalle tritt Joseph Collard aus Belgien auf – „ZicZag“ mit vollem Körpereinsatz, aber (fast) ohne Worte. Zwischendurch und nebenan gibt es ebenfalls allerlei zu entdecken. Das ausführliche Programm zur Kronberger Kulturnacht liegt in den Geschäften aus, außerdem kann es unter kronberger-kulturkreis.de heruntergeladen werden. Dort gibt es auch den Online-Vorverkauf. Die Eintrittsbändchen können darüber hinaus in Kronberg direkt sowohl in der Bücherstube als auch in der Stadtbücherei vorab erworben werden.

Die Abendkasse öffnet um 16 Uhr in der Stadtbücherei. Der Eintritt kostet 25 Euro

Schüler, Studenten und Auszubildende haben freien Eintritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare