Auf den Spuren des Mauerfalls

Vieles miterlebt, manches vergessen

Gruppenfoto im Foyer des Hauses der Geschichte Foto: FWG

Hochtaunuskreis (red) – Wer sich vor Ort an den Mauerfall vor dreißig Jahren erinnern will, den zieht es zumeist nach Berlin. Authentische Zeugnisse des Jahrhundertereignisses finden sich aber auch im Haus der Geschichte in Bonn.

Und das liegt viel näher, dachten sich die Freien Wähler des Hochtaunuskreises, als sie mit zwanzig Interessierten und ihrer Vorsitzenden Karin Birk-Lemper aus Neu-Anspach kürzlich in die ehemalige Bundeshauptstadt reisten.

Den Bildungsausflug veranstaltete die FWG anstelle ihres traditionellen Sommerfestes, um, wie Karin Birk-Lemper in ihrer Einladung betonte, die engen Verbindungen zwischen Lokal- und Weltpolitik in Erinnerung zu rufen. Unter sachkundiger Führung erlebten die Fahrtteilnehmer in Bonn Geschichte zum Anfassen.

Vieles hatten sie selbst erlebt, aber auch schon wieder vergessen. Die didaktisch sehr abwechslungsreich gestalteten Ausstellungen ließen die Vorgeschichte der Mauer und ihrer Überwindung hörbar, sichtbar und greifbar lebendig werden.

Auf der Heimfahrt machten die Fahrtteilnehmer Station in der Studentenmühle in Nomborn und tauschten sich über Kreis- und Lokalpolitik aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare