Fischerstechen am Pfingstsonntag – Noch sind ein paar Plätze frei

Wer stürzt die Brunnenkönigin?

Zumindest für eines von zwei Teams ist das Fischerstechen eine feuchte Angelegenheit. Foto: privat

Oberursel (red) – Für Brunnenkönigin Pia I. und Brunnenmeister Mathias stehen zwei wichtige Wochenenden bevor. Noch vor den Höhepunkt ihrer Amtszeit beim Brunnenfest vom 14. bis zum 17.

Juni haben die Organisatoren vom Verein Kunstgriff das Fischerstechen am Pfingstsonntag, 9. Juni, gesetzt, und: Zum Start des Orscheler Sommers treten die beiden im lustigen Wettstreit gegeneinander an. Beide machen beim 18. Orscheler Fischerstechen mit eigenen Teams mit.

Dass eine amtierende Brunnenkönigin mit dem Brunnenmeister beim Fischerstechen ins Boot steigt, ist nichts Ungewöhnliches. Bislang blieb es aber bei Rudergängen über den Maasgrundweiher. Nun greift das Paar in den Wettkampf ein – und nicht nur die Veranstalter des Vereins Kunstgriff sind gespannt, wie weit Königin und Meister kommen. Interessant dürfte es auch werden, wenn beide in einem „Rennen“ gegeneinander stechen. Ob das passiert, entscheidet allerdings das Los. Gut möglich ist deshalb auch, dass Brunnenkönigin oder Brunnenmeister gegen ein politisch besetztes Boot antreten müssen. Die SPD schickt die „Red Socks“ ins Rennen, auch die OBG hat ein Boot angemeldet und auch weitere Parteien haben in Aussicht gestellt mitzumachen.

Noch sind Startplätze frei: Wer an Pfingstsonntag von 11 Uhr an mit einem Team dabei sein möchte, kann sich im Internet auf www.orschelersommer.de anmelden. Oder, falls noch Plätze frei sind, am Veranstaltungstag bis 10.30 Uhr bei der Wettkampfleitung am Maasgrundweiher. Maximal 32 Mannschaften können mitmachen. Das Startgeld beträgt zehn Euro. Infos per E-Mail an fischerstechen@kunstgriff-oberursel.de und unter Z 0173-7174401.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare