Peter Stürtz und sein Team übernehmen das gastronomische Zepter im Freilichtmuseum

Stabwechsel im Hessenpark

Haben sich auf eine gemeinsame Zukunft geeinigt: Hessenpark-Geschäftsführer jens Scheller (r.) und Gastronom Peter Stürtz. Foto: Lena Schmidt

Hochtaunus (red) – Ende gut, alles gut. Die intensive Suche nach einem neuen Pächter für die Hessenpark-Gastronomie ist erfolgreich verlaufen, zu Beginn der neuen Museumssaison übernimmt Peter Stürtz die Geschäfte im Landhotel und den Gaststätten.

Der erfahrene Gastronom hat lange Jahre den „Feldberghof“ auf dem Feldbergplateau betrieben. Aktuell versorgt er die Besucher des „Hirschgartens“ in Bad Homburg und ist seit Mitte Oktober als Interims-Gastronom im Bistro des Landhotels tätig. Obwohl er dort eine Vielzahl von positiven Besucher-Rückmeldungen einsammeln konnte, hatte der Interimsbetrieb keine Auswirkungen auf das Auswahlverfahren der Museumsleitung. „Wir haben ein großes Ausschreibungsverfahren durchgeführt und uns mit allen Bewerbern intensiv auseinandergesetzt“, berichtet Jens Scheller. „Überzeugt hat uns schließlich das sehr durchdachte Konzept von Peter Stürtz und die Bereitschaft, sich auf die besonderen Anforderungen als Museumsgastronom einzulassen“, erklärt Scheller. Stürtz konnte sich im Ausschreibungsverfahren gegen eine Reihe von starken Mitbewerbern durchsetzen. Nach aufwendigen Auswahlgesprächen mit den verschiedenen Kandidaten schlug Scheller dem Aufsichtsrat der Hessenpark GmbH im Dezember vor, Pachtverhandlungen mit Peter Stürtz zu führen.

Dieser erteilte am 9. Dezember Prokura für die Aufnahme der Vertragsgespräche. Nach ausführlichen Verhandlungen konnten nun am 30. Dezember 2019 die Pachtverträge für den Betrieb der Gastronomie und des Hotels unterzeichnet werden. Peter Stürtz und sein Team werden ab März das Landhotel, das Bistro und die Martinsklause betreiben. Nach erfolgreicher Sanierung kommt einige Wochen später das Wirtshaus „Zum Adler“ hinzu, das im Rahmen eines großen Wirtshausfestes Ende April wiedereröffnet werden soll. „Wir freuen uns sehr auf die neue Aufgabe, möchten uns langfristig in den Hessenpark einbringen, als Gastgeber in einem lebendigen Museum, mit modernen Abläufen, thematisch passenden Speisen und professionellen Mitarbeitern“, erzählt Peter Stürtz. Er plant eine bodenständige Speisekarte mit vielen hessischen Gerichten. Die Zutaten sollen weitgehend aus der Region und dem Hessenpark selbst kommen. Für ihn als Arbeitgeber besonders schön: Er konnte sein über die Jahre gewachsenes Team vom Feldberghof fast komplett wieder einstellen und wird mit der bewährten Mannschaft nun die Hessenpark-Gastronomie betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare