Preis für Zivilcourage

Menschen, die nicht wegschauen

+
Landrat Ulrich Krebs (l.) und Daniel Guischard ( 2. v. r.) mit den Preisträgern Faizan Maqsood, Goran Vukelic, Peter Braun, Patrick Nauber, Christian Müller und Sean Libowski (v. l.)

Hochtaunuskreis (umb) – Freitag, 21. September 2018. Eine 16-jährige Schülerin ist mit dem Fahrrad auf der Frankfurter Landstraße in Bad Homburg unterwegs. Plötzlich erfasst ein Wagen das Mädchen. Sie wird überrollt und unter dem Fahrzeug eingeklemmt.

Als der Unfall geschieht, ist Faizan Maqsood auf dem Weg zur Arbeit. Er handelt blitzschnell. Schnappt sich den Wagenheber aus seinem Auto und rennt zur Unfallstelle. Fast gleichzeitig kommt Goran Vukelic hinzu. Der 41-Jährige wohnt in der Straße und hört Schreie. Der gelernte Automechaniker sieht den Unfall aus seinem Fenster, greift sich ebenfalls einen Wagenheber und eilt zur Hilfe. Zu zweit handeln die Männer. Sie bringen einen Wagenheber in der Nähe des Kopfes der 16-Jährigen an und einen auf der anderen Seite des Fahrzeugs. Sie bocken das Auto auf, um es den Rettungskräften möglich zu machen, der Verletzten schnell zu helfen. Vukelic, ein Mann mit bosnischen Wurzeln, und Maqsood, ein Geflüchteter aus Pakistan, verhindern Schlimmes. Sie bewahren die 16-Jährige vor Quetschungen und Verbrennungen. Die Sanitäter können die Verletzte noch unter dem abgestützten Wagen erstversorgen, für die Behandlung ihrer akut lebensbedrohlichen Verletzungen wird wertvolle Zeit gespart.

Jetzt, vier Monate später, wurden die beiden für ihr beherztes Eingreifen mit dem Preis für Zivilcourage des Hochtaunuskreises ausgezeichnet. HTK-Landrat Ulrich Krebs lobte Mut und Entschlossenheit der Preisträger: "Sie waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und haben entschieden gehandelt". Bürger, die nicht wegschauten, brauche es in der zivilen Gesellschaft, sagte Krebs: Menschen, die Mut hätten und für ihre Mitmenschen auch etwas riskierten. "Wir schulden Ihnen Respekt und Dank", sagte der Landrat an die Adresse der Preisträger.

"Diese Hilfe war außergewöhnlich", bestätigte auch der Bad Homburger Branddirektor Daniel Guischard in seiner Laudatio. "Das umsichtige Handeln der Preisträger im Moment höchster Gefahr hat mich tief beeindruckt.“

Es gibt auch Negativbeispiele

Leider verhielten sich im Umfeld nicht alle so vorbildlich. Schüler filmten das Rettungsgeschehen und stellten die Aufnahmen in die sozialen Netze. Ein Mann beleidigte die Feuerwehr, weil er seinen Fußweg nicht durch die Absperrungen rund um den Unfallort fortsetzen konnte.

Die Anerkennungspreise gingen in diesem Jahr an Sean Libowski aus Oberursel, Anita Klein aus Steinbach sowie an Christian Müller, Patrick Nauber und Peter Braun aus Büdingen, Gedern und Bad Homburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare