Opel-Zoo beteiligt sich an deutsch-tschechischem Auswilderungsprojekt

Kronberger Ziesel in Tschechien

Der Zieselnachwuchs aus dem Opel-Zoo wird in Tschechien ausgewildert. Foto: Opel-Zoo

Kronberg (red) – Ziesel werden im Opel-Zoo erst seit dem vergangenen Jahr gehalten und gezüchtet. Sie belegen das Freigehege über der Hamsteranlage. Jetzt wurden die ersten Jungtiere in ein deutsch-tschechisches Auswilderungsprojekt gegeben.

Dieses findet in enger Kooperation mit dem Tiergarten Nürnberg statt und steht unter der Federführung der Agentura ochrany prírody a krajiny, die dem tschechischen Umweltministerium in Prag untersteht.

Die Tiere wurden im unteren Egertal am Fuße des Vulkankegels bei dem Dorf Milá (Millayer Berg) ausgewildert. Seit mehr als 60 Jahren besteht dort ein Naturreservat.

Insgesamt wurden 85 Ziesel ausgewildert. Die Tiere stammen aus den Zoos von Prag, Brno und Hluboká sowie drei aus dem Opel-Zoo und sieben Tiere aus dem Tiergarten Nürnberg. Die aus Deutschland stammenden Tiere transportierte der Nürnberger Tiergarten-Vizedirektor Dr. Helmut Mägdefrau nach Tschechien.

Einige Ziesel – auf Tschechisch „sysel“ – wurden in eigens dafür gebohrte, mit Futter ausgestattete Erdlöcher gesteckt, andere kamen in kleine Gehege. Die Tiere sollten ein bis drei Tage benötigen, um sich herauszugraben. „So haben sie schon einen sicheren, vertrauten Unterschlupf und werden davon abgehalten, unvorsichtig davonzurennen“, wird in der Pressemitteilung erklärt.

Ziel der Auswilderungsaktion sei es, die bestehenden, räumlich getrennten Kolonien an den Vulkankegeln der Region wieder zu vernetzen, um einen genetischen Austausch zu ermöglichen. Ziesel lebten bis in die 1980er Jahre auch im Erzgebirge. In Europa gilt der Ziesel in seinem Bestand als gefährdet und ist in Deutschland bereits ausgestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare