Überall im Kreis waren die Sternsinger unterwegs

Glück und Segen

Die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian in Oberursel wurden von Bürgermeister Hans-Georg Brum (5.v.r.) und dem Ersten Stadtrat Christof Fink (9.v.r.) empfangen. Foto: Stadt Oberursel

Hochtaunus/Oberursel (umb) – Auch wenn die Heiligen Drei Könige aus Weilrod-Hasselbach in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit erlangten, weil sie in Berlin bei Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast waren, gebührt auch allen anderen Kindern und und Jugendlichen im gesamten Hochtaunus Dank für ihr Engagement in den Tagen um den Dreikönigstag (6.

Januar) herum. Beispielhaft seien an dieser Stelle die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian in Oberursel genannt, die ihre Glück- und Segenswünsche an den Magistrat und die Bediensteten des Oberurseler Rathauses überbrachten. Sie wurden natürlich von Bürgermeister Hans-Georg Brum und dem Ersten Stadtrat Christof Fink willkommen geheißen. Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. .

Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Allein bei der Aktion 2019 kamen über 50 Millionen Euro an Spenden zusammen. Die aktuelle Sternsingeraktion 2020 stellt das Thema Frieden am Beispiel des Libanon in den Mittelpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare