Frühschoppen im Gemeindehaus Schloßborn mit Banjo und Fiedel

Gezupft und auch geklopft

Die Random Strings sorgen in Schloßborn für Bluegrass-Klänge. Foto: Veranstalter

Schloßborn (red) – Wenn das Banjo und die Fiddle den Takt angeben und Gitarre und Mandoline nicht nur gezupft, sondern auch geklopft werden – dann ist „Bluegrass“-Zeit.

Am Sonntag, 22. September, ab 11.30 Uhr spielt in Schloßborn im katholischen Gemeindehaus, Pfarrgasse 2, die Band Random Strings zum Frühschoppen auf. Das Ensemble aus Oberursel spielt in unterschiedlicher Besetzung Bluegrass und andere Songs der Amerikanischen Folkmusik und beteiligt sich an Bluegrass Sessions, Festivals und Workshops. Der Musik-Stil Bluegrass gehört zum breiten Genre der Country-Musik. Die Musikrichtung entstand in den 1930er Jahren. Es war Bill Monroe aus Kentucky, der mit seiner Band „Bill Monroe and the Bluegrass Boys“ den Stil entwickelte und auch den Namen prägte. Die typischen Instrumente sind ausschließlich akustisch: 5-String Banjo, Fiddle, Mandoline, Gitarre und Kontrabass. Alle Instrumente werden als Solo-Instrumente eingesetzt. Der Gesang ist meist mehrstimmig und wird eng in Terz- und Quint-Harmonien geführt. Das 5-String Banjo basiert auf einem Instrument, das mit den Sklaventransporten aus Afrika nach Amerika kam. Der runde Korpus hat die Funktion einer Trommel. Die gezupften Saiten übertragen ihren Ton auf das Trommelfell, das daraus den typischen Sound erzeugt. Die Geige (oder: Fiddle) wurde von irischen Einwanderern nach Amerika gebracht. Und die Iren brachten ihre wunderschönen Irischen Songs mit. Viele dieser Songs haben ihren Weg in die Bluegrass-Musik gefunden.

Die Random Strings haben 2002 ihr gemeinsames Herz für diese Form der Musik entdeckt und spielen mit rein akustischen Instrumenten wie Western Gitarre, 5-String Bluegrass Banjo und Gitarrenbass sowie kräftigen Singstimmen auf. Nachdem sie bereits in den Jahren 2012 und 2015 die Zuhörer mit ihrer Musik begeisterten, freuen sich die Organisatoren, sie in diesem Jahr wieder bei freiem Eintritt begrüßen zu dürfen. Spenden der Zuhörer zum Unterhalt des Gemeindehauses sind willkommen. Für das leibliche Wohl ist mit Gegrilltem, später mit Kaffee und Kuchen gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare