Regionalverband unterstützt Anschaffung einer mobilen Kelterei

Für die ganze Region im Einsatz

Der Regionale Streuobstbeauftragte Bastian Sauer, der Geschäftsführer der mobilen Kelterei Wilfred Stöcker-Lebzien, Main-Äppel-Haus-Geschäftsführer Gerhard Weinrich und der Erste Beigeordnete des Regionalverbandes Rouven Kötter bei der symbolischen Scheckübergabe (v.l.) Foto: Regionalverband

Taunus/ Rhein-Main (red) – „Ich bin sehr froh, dass der Regionalverband sich so engagiert der Förderung unserer heimischen Streuobstwiesen angenommen hat.

Man belässt es beim Regionalverband nicht bei Sonntagsreden, sondern lässt konkrete Taten folgen“, zeigte sich der Geschäftsführer des MainÄppelHauses auf dem Frankfurter Lohrberg, Gerhard Weinrich, begeistert, als er und der Geschäftsführer der mobilen Kelterei Wilfred Stöcker-Lebzien jüngst einen Scheck in Höhe von 5. 000 Euro für ihr Projekt überreicht bekamen. Der Verband fördert damit die Anschaffung einer mobilen Kelterei, die ab dem kommenden Jahr in der ganzen Region im Einsatz sein soll.

„Das MainÄppelHaus ist von Anfang an ein wichtiger Partner bei unserem Engagement für den Erhalt der Streuobstwiesen in unserer Region, so haben wir hier im Sommer vergangenen Jahres die Lohrberger Erklärung verabschiedet. Deshalb freut es mich umso mehr, dass wir jetzt diese weitere Kooperation geschaffen haben“, sagt der Erste Beigeordnete des Regionalverbandes, Rouven Kötter (SPD).

Mit der mobilen Kelterei kann künftig ortsunabhängig Obst zu Saft verarbeitet werden. Bürger, Vereine, Verbände und Streuobstinitiativen in der Region können nun in der Erntezeit von etwa Ende August bis Anfang November individuelle Keltertermine reservieren. Die Kunden können das Keltern ihres Obstes und Abfüllen des eigenen Saftes dort direkt miterleben. Die mobile Kelterei ist derzeit winterfest untergestellt und kommt in der kommenden Saison ab etwa Spätsommer wieder zum Einsatz. Das Main-ÄppelHaus hat die noch sehr gut erhaltene Kelterei gebraucht gekauft, der Neupreis lag ursprünglich einmal bei über 120.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare