Wichtiger Nahversorger und Arbeitgeber feiert am 1. November

Fünf Jahre „Lädchen für alles“

Mit Gewinn-Aktionen und Verlosungen, bei der Kronbergs Bürgermeister Klaus Temmen gerne auch mal die Glücksfee spielt, schafft „Das Lädchen für alles“ Kundenbindung weiß Perspektiven gGmbH-Geschäftsführerin Ulrike Schüller Ostermann. Foto: Stadt Kronberg

Kronberg (red) – Das „Lädchen für alles“ in Schönberg feiert fünfjähriges Bestehen und lädt alle Interessierten für Freitag, 1. November, von 10 bis 16 Uhr zum Jubiläumsfest ein.

Zur Feier gibt es ab 14 Uhr einen kleinen Umtrunk für die Besucher und einen Herbstblumen-Verkauf vom Hofgut Hohenwald. Beim Glücksraddreh warten zudem Gewinne.

Seit November 2014 betreibt die Perspektiven gGmbH im Mainblick 65 das „Lädchen für alles“ und stellt damit die Nahversorgung vieler Bürger dar. Auf rund 200 Quadratmetern Verkaufsfläche werden rund 4.000 Artikel des täglichen Bedarfs aus dem Sortiment des Kooperationspartners „tegut“ angeboten. Frische Backwaren kommen von der Bäckerei Ruppel. Ebenso im Markt befindet sich ein Hermes-Paketshop.

Neben Eigenmitteln, die der Verein Perspektiven e.V. einbringt, wurde die Umsetzung dieses Projekts nicht zuletzt aufgrund mehrerer Zuwendungen möglich. Der Löwenanteil der Fördermittel kommt von der Aktion Mensch, die das Projekt in den ersten fünf Jahren mit einem Personalkostenzuschuss von insgesamt 145.000 Euro unterstützt hat. Weitere Förderer sind die Dr. Ludwig-Pfannemüller-Stiftung, die Lieselott und Klaus Rheinberger-Stiftung, die Linsenhoff-Stiftung, das Integrationsamt des Landeswohlfahrtverbands Hessen, der Verein Schönberg lebt e.V. und die Stadt.

Auf Wunsch können sich Kunden ihren Einkauf auch direkt nach Hause bringen lassen. Dazu bietet die Perspektiven gGmbH ein bis zwei Mal pro Woche einen Lieferdienst an. Beliefert werden auch Kindertagesstätten. Der Lieferdienst wird von Schönberger Bürgern ehrenamtlich unterstützt.

Im „Lädchen für alles“ finden nicht nur Menschen mit psychischen und körperlichen Einschränkungen oder einer Schwerbehinderung Arbeit, der Markt trägt zugleich zum Abbau von Vorurteilen bei: „Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit ist, den Kunden zu vermitteln, dass Menschen mit Handicap durchaus in der Lage sind, ihren Beitrag zu leisten, die Nahversorgung in Schönberg zu sichern. Damit werden Berührungsängste und Stigmatisierungen verringert“, betont Perspektiven gGmbH-Geschäftsführerin Ulrike Schüller-Ostermann.

Vier Menschen mit Einschränkungen sind langfristig im Unternehmen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Mehrere Menschen konnten durch stundenweise Beschäftigung ihre Belastbarkeit und vor allem ihr Selbstvertrauen stärken und orientieren sich nun auf dem ersten Arbeitsmarkt“, berichtet Schüller-Ostermann. Seit Kurzem gibt es einen Ausbildungsplatz im Rahmen des Programms „unterstützte Beschäftigung“.

„Wir freuen uns, dass unser Lädchen für alles nun schon seit 5 Jahren besteht, und wollen das gerne gemeinsam feiern“, sagt Schüller-Ostermann, betont aber auch, dass der Bestand des Nahversorgers ohne die Fördermittel nicht möglich wäre. „Wir haben zwar viele Stammkunden aus der Nachbarschaft, darunter viele Seniorinnen und Senioren sowie Schülerinnen und Schüler der nahe gelegenen Altkönigschule. Es ist aber auch so, dass nur wenige Kunden im Lädchen auch ihren kompletten Wocheneinkauf tätigen.“

Kronbergs Bürgermeister Klaus Temmen und Kronbergs Wirtschaftsförderer Andreas Bloching gratulieren dem „Lädchen für alle“ zum Jubiläum und sagen zugleich Danke: „Viele Bürger Schönbergs sind auf kurze Wege angewiesen und wissen das Angebot des Lädchens zu schätzen. Wir sind froh und dankbar, dass die Perspektiven gGmbH vor fünf Jahren die schwierige Aufgabe des Betriebs übernommen hat.“ Allerdings sei auch klar: Nur wenn genügend Bürger aus Schönberg und der Umgebung regelmäßig im Lädchen ihren Einkauf tätigen würden, habe das Projekt eine Chance auf dauerhaften Bestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare