Mit Wiederholung zum Erfolg

Film der Feldbergschule für Preisverleihung nominiert

+
Dr. Andrea Godenschwege, Glen Kehlmann, Colin Henninger, Moritz Ochtrop, Maxime Pfeiffer, Viktoria Weyand, Lina Jochen, Mariana Neun und Melissa Amann

Oberursel (umb) – Eigentlich hat sie ja jeder verdient: seine zweite Chance. Tatsächlich aber erhält man sie nicht so oft im Leben. Erst recht nicht, wenn es sogar schon um die dritte Chance geht, um endlich erfolgreich zu sein.

Doch manchmal funktioniert es eben doch. Jüngstes Beispiel: Leon, der Schüler im Kurzfilm der Film-AG der Feldbergschule für den hr-Wettbewerb „Meine Ausbildung“ (wir berichteten). Leon erlebt sein Bewerbungsgespräch gleich drei Mal hintereinander, lernt aus seinen Fehlern und kann womöglich bald seinen Ausbildungsvertrag unterschreiben. Das ist zusammengefasst die Handlung des knapp vierminütigen Beitrags mit dem Titel „Try Again“, der jetzt als heißer Kandidat für einen Preis gehandelt wird. Angemeldet zum hr-Videowettbewerb waren fast 70 hessische Schulen und Projekte aus der freien Jugendarbeit. Pro Kategorie werden jeweils drei Filme nominiert: Bester Film, Bestes Drehbuch, Beste schauspielerische Leistung und Bester Newcomer, außerdem in den Kategorien „Innovation“ und „Inklusion“, und „Try Again“ ist dabei.

Ob es am Ende für eine Auszeichnung reicht, wird das Team am 18. Juni bei der Preisverleihung in den Räumen des Hessischen Rundfunks in Frankfurt erfahren. Alle drücken die Daumen, auch weil das Team der Feldbergschule in etwas veränderter Besetzung bereits im letzten Jahr am Wettbewerb teilgenommen hat, für die beste Schauspielleistung nominiert war, aber leider leer ausging.

Die Film-AG der Feldbergschule besteht aus den Abiturienten Moritz Ochtrop, der die Hauptrolle, den Protagonisten Leon übernahm, sowie Melissa Amann als Sekretärin. Neu im Team sind in diesem Jahr Colin Henninger aus der Klasse 13 des Beruflichen Gymnasiums, der den Chef spielt, sowie die Schülerinnen der Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Mariana Neun, Lina Jochen, Viktoria Weyand und Maxime Pfeiffer. Zum zweiten Mal führte Glen Kehlmann Regie, im letzten Jahr noch als Abiturient an der Feldbergschule. Er übernahm darüber hinaus die Kameraführung, den Schnitt und die Vertonung.

Das Team unter der Leitung von Lehrerin Dr. Andrea Godenschwege traf sich im Februar zu ersten Vorbesprechungen und legte gemeinsam die groben Eckpunkte der Handlung fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare