Perspektiven für die Zukunft

Gesellschaftliche Veränderungen: So will die Evangelische Kirche im Hochtaunus reagieren

+
Präses Peter Vollrath-Kühne

Wie die Evangelische Kirche auf die gesellschaftlichen Veränderungen in Bezug auf Kirchenmitgliedschaft und Religiosität reagieren will, war auch Thema auf der Synode des Evangelischen Dekanats Hochtaunus in Steinbach.

Bad Homburg –Vor ungefähr 50 Synodalen sagte Präses Peter Vollrath-Kühne: „Ich nehme im Dekanat derzeit auf vielen Handlungsebenen die Motivation wahr, Veränderungen nicht zu erleiden, sondern Zukunft aktiv mitgestalten zu wollen. “ Dem entspreche auch das vom Pfarrkonvent gewählte Jahresthema „Zukunftsperspektiven und Kooperation“. Bei den ersten Bestandsaufnahmen in den Regionen des Dekanats Hochtaunus sei manches deutlicher geworden und erste Ideen und Ansätze entstanden. „In diesem Jahr wird es dann auch zur ein oder anderen Konkretisierung und Umsetzung kommen“, ist sich Vollrath-Kühne sicher. 

Das Thema Zukunftsperspektiven für die Evangelische Kirche im Hochtaunus und Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinden wurde auch von Dekan Michael Tönges-Braungart aufgegriffen: „Wir sehen, dass die Regionen in unserem Dekanat bereits alle das Thema Kooperation behandeln. Dies tun sie auf unterschiedliche Weise und in verschiedenem Tempo, weil die Gemeindestrukturen, die geographischen Gegebenheiten und die Veränderungen im Pfarrdienst unterschiedlich sind. “.

Bad Homburg (Hochtaunus): Evangelische Kirche reagiert auf gesellschaftliche Veränderungen

Außerdem betonte Tönges-Braungart in Bezug auf aktuelle rassistische Gewalt: „Das Gift des Rassismus und der Menschenverachtung ist auch in unserer Region vorhanden. Und es gibt auch bei uns Menschen und Parteien, die dieses Gift immer weiter in unsere Gesellschaft injizieren wollen –auch innerhalb unserer Kirche. Da sind wir als Volkskirche ein Teil unserer Gesellschaft und haben deswegen auch Anteil an diesen gefährlichen Entwicklungen.“ Deshalb sei gerade die Kirche zur Wachsamkeit aufgefordert und zum entschiedenen Eintreten für die Würde aller Menschen.

Um ein Zeichen für Solidarität und gegen Ausgrenzung und Rassismus zu setzen, sei die Teilnahme an der Kundgebung „Farbe bekennen gegen Rassismus“ am Freitag, 20. März, um 17 Uhr in Bad Homburg sehr wichtig.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare