Musikschularbeit in Corona-Zeiten

Erfinderisch und sehr entspannt

Der gemischte Chor Choriosum probt wöchentlich per Videokonferenz. Daumen hoch: Geht doch! Dann natürlich ohne Mundschutz. Foto: Musikschule Oberursel

Oberursel (red) – Seit 13. Mai hat die Musikschule wieder ihre Türen geöffnet. Alle Türen? Nein, natürlich nicht alle Türen. „Wir machen alles, was möglich ist“, betont Schulleiter Holger Pusinelli. „Und das ist ganz schön viel, wenn man erfinderisch ist. “.

Kleine Gruppen

Das Musikschulhaus ist wieder für den Einzelunterricht und kleine Instrumental-Gruppen in entsprechend großen Räumen geöffnet, ein klares Hygienekonzept sorgt für den notwendigen Schutz der Schüler und Lehrkräfte. Es gibt markierte Wege für den Ein- und Ausgang, Händewaschen und Mund-Nasen-Schutz im gesamten Gebäude sind Pflicht, Trennwände oder durchsichtige Duschvorhänge sind weitere vorsorgliche Schutzmaßnahmen. „Wir freuen uns, dass das wieder geht. Alle Beteiligten sind ganz ruhig und entspannt dabei und halten sich an die Regeln“, resümiert Holger Pusinelli nach den ersten Tagen. Froh ist die Musikschule auch, die Räume der Stadt wie im Alten Rathaus Weißkirchen oder den großen Saal im Ferdinand-Balzer-Haus wieder nutzen zu können – das ist gut für den Gesangsunterricht und so manchen Unterricht am Blasinstrument, der in möglichst großen Räumen erfolgen soll.

Online-Unterricht

Viele Schüler erhalten aber weiterhin Online-Unterricht, da die Musikschule die Räume, die sie normalerweise in den Schulen Oberursels belegt hat, bisher nicht nutzen darf. „Da warten wir noch auf die Gestattung des Schulträgers“, erläutert Pusinelli. Der virtuelle Unterricht hat sich mittlerweile als Alternative etabliert und wird von den Schülern und Eltern erfreut angenommen – natürlich ist die Erteilung des Unterrichts auf diese Weise aufwendiger und mit einigen Einschränkungen verbunden. Aber es ergeben sich auch neue und spannende Lerneffekte.

Singübungen

Ein großes Herzstück der Musikschule kann gar nicht wie bisher stattfinden: Chöre, Orchester und der Gruppenunterricht des Elementarbereichs. Doch es gibt andere Möglichkeiten. Der gemischte Chor „Choriosum“ zum Beispiel trifft sich jede Woche per Zoom-Konferenz zur Chorprobe. „Natürlich können wir nicht zusammen singen, das geht mit den zeitlichen Verzögerungen nicht, aber wir machen Singübungen und üben einzelne Stimmen durch Vor- und Nachsingen“, erläutert Schul- und Chorleiter Pusinelli. Konzerte – sonst das Ziel seiner Chorarbeit – sind nicht möglich, aber gemeinsam mit seinen anderen Chören hat der umtriebige Chorleiter einen virtuellen Chor zusammengestellt, der gemeinsam „Evening Rise“ singt, zu sehen auf YouTube, Facebook und der Musikschul-Homepage.

In Zukunft möchte die Musikschule auch für die Kindergruppen und Kinderchöre Kurse als Videokonferenz anbieten, einzelne Versuche starten dazu schon. Bisher erhalten die jüngsten Schüler der Musikschule regelmäßig kleine Videos – so kommt die „Musikalische Früherziehung“, „Musik für Mäuse“ oder auch der Schulchor nach Hause ins Wohnzimmer, Anregung zum Mitmachen inklusive.

Erfinderisch ist die Musikschule Oberursel auch gemeinsam mit der Stadt und öffnet Türen, die momentan verschlossen sind: Sie organisiert Balkonkonzerte für die Alten- und Pflegeheime Oberursels in Zusammenarbeit mit der Seniorenbeauftragten der Stadt und mit Unterstützung des Kultur- und Sport-Fördervereins Oberursel.

Drei Konzerte

Drei Konzerte mit Lehrenden der Musikschule fanden bisher statt – kleine Konzerte von außen, von der Terrasse oder vom Garten aus, für die Bewohner der Heime innen, die von den Balkonen oder Fenstern aus zuhören.

Der „Tag der offenen Tür“ der Musikschule allerdings, der traditionell am 21. Juni in diesem Jahr unter dem Motto „Fußball – sportlich und musikalisch durch Europa“ geplant war, wird leider nicht stattfinden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare