Pflanzenmarkt im Hessenpark

Die Diagnose gibt es gleich vor Ort

Zum 27. Mal lockt der Pflanzenmarkt in den Hessenpark. Foto: Hessenpark

Hochtaunus (umb) – Am Wochenende (7. und 8. September) findet zum 27. Mal der Pflanzenmarkt im Hessenpark statt. Rund 80 Gärtner und Pflanzenzüchter haben diesmal die Herbstsortimente für den Natur- und Insektengarten in den Mittelpunkt gestellt.

Angeboten werden darüber hinaus Wild- und Heilkräuter, Duft- und Arzneipflanzen, Wildobst für den Hausgarten, Bienenweidepflanzen, winterharte und pflegeleichte Kakteen und Sukkulenten, besondere Gräser und Steppenpflanzen, abgehärtete Topfkräuter, Tee und Duftpflanzen sowie tropische Raritäten.

Erstmals dabei: Pet-Snack-Frischfutterpflanzen für die gesunde und abwechslungsreiche Ernährung von Heimtieren aus zertifizierter Bioproduktion. Hierzu zählen bestimmte Futtergräser, Wiesenpflanzen, Wasserspenderpflanzen, Animations- und Verhaltenspflanzen, Frucht- und Blütenpflanzen sowie Terrarienpflanzen. Gezielte Hilfe für kranke Pflanzen bietet wieder der Pflanzendoktor des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen. Mit Hilfe eines Binokulars kann er Schädlinge und Krankheiten vor Ort genau bestimmen und Ratschläge für die weitere Behandlung und den Pflanzenschutz geben. Die Marktbesucher sollten auffällige Pflanzenteile mitbringen, damit der Pflanzendoktor eine individuelle Diagnose stellen kann.

Für Kinder gibt es eine spannende Mitmachaktion in der Gärtnerei aus Rechtenbach: Dort können sie aus einem Gemisch aus Tonpulver, Pflanzensamen und Blumenerde kleine Samenkugeln, die sogenannten „Seedbombs“, basteln. Nach dem Trocknen können diese auf unbepflanzte Flächen geworfen werden. Der nächste Regen weicht die Seedbombs auf und ein Stückchen Blumenwiese entsteht.

Wer möchte, kann seine Einkäufe von Junggärtnern zu einer Sammelstelle bringen lassen und sie dort bequem mit dem Auto abholen. Besucher können also entspannt das Museum erkunden.

Außerdem bietet Veranstaltungsleiter Thomas Södler an beiden Tagen um 15 Uhr kostenlose Rundgänge. Dabei lüftet er spannende Gartengeheimnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare