Musikschule Oberursel bringt mit „Frau Luna“ erstmals eine komplette Operette auf die Bühne

Burlesk-fantastisches Bühnenspektakel

Drei Berliner auf dem Weg zum Mond: Mechaniker Fritz Steppke (Peter Steffan), Steuerbeamter a.D. Wilhelm Pannecke (Carsten Höfer) sowie Schneider Karl Lämmermeier (Michael Meiners). Foto: Michael Sommer

Oberursel (red) – Mit der Operette „Frau Luna“ von Paul Lincke bringt die Musikschule Oberursel am Samstag, 2. November, um 19 Uhr und am Sonntag, 3. November, um 17 Uhr zum ersten Mal eine komplette Operette auf die Bühne der Taunushalle Oberstedten.

Seit einem Jahr plant das „Luna-Team“ der Musikschule, es wird geprobt und am Bühnenbild und den Details gearbeitet – und inzwischen ist das Projekt, das im Rahmen der Schultheatertage und mit Unterstützung des Kultur- und Sportfördervereins Oberursel stattfindet, zu Hochtouren aufgelaufen.

Das Team fiebert den Aufführungen entgegen und ist unter der Gesamtleitung von Regisseur Frank Günther, der Projektleitung von Peter Steffan und der musikalischen Leitung von Hanno Lotz zu einer beeindruckenden Einheit zusammengewachsen. Mit Frank Günther und Hanno Lotz haben zwei Musikschuldozenten als Profis alle Fäden in der Hand. Erwachsene Schüler der Gesangsklassen singen und spielen die Rollen von Luna & Co., ein Chor, ein kleines Orchester und Tänzerinnen der Tanzabteilung sowie zahlreiche Helfer im Hintergrund für Bühnenbild und Maske sind bei der burlesk-fantastischen Operette dabei. Viele Melodien aus „Frau Luna“ sind sehr bekannt, wie zum Beispiel „Das macht die Berliner Luft“ oder „Schenk’ mir doch ein kleines bisschen Liebe“.

Die Handlung dagegen ist nicht ganz so bekannt: Die Operette „Frau Luna“ von Paul Lincke wurde im Jahr 1899 uraufgeführt und handelt vom Berliner Mechaniker Fritz Steppke, der den beengten Verhältnissen seines Dachzimmers entfliehen möchte und mit einem selbst gebauten Express-Ballon und zwei Freunden zum Mond fliegt. Auf dem Mond geben sich Venus, Mars und andere Planeten-Götter ein Stelldichein bei rauschenden Festen mit „Frau Luna“, der Herrin des Mondes. Amouröse Liebeleien und Verwirrungen finden statt, und Steppke & Co. reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. „Frau Luna“ ist aber nicht nur eine Verwirrungsgeschichte rund um den Traum vom Fliegen und eine Reise zum Mond – was außerdem an aktuellen Bezügen in dieser Geschichte steckt, das wird das Publikum am 2. und 3. November in der Taunushalle Oberstedten erleben. In dem Ensemble haben sich viele verschiedene Menschen zusammengefunden, die beruflich normalerweise in ganz anderen Bereichen tätig sind, für Bühnenbild und Kulissen hat sich extra ein sehr engagiertes Team formiert. Die Musikschule Oberursel hat damit den Rahmen für ein aktives Netzwerk geschaffen – der Spaß an der gemeinsamen kreativen Arbeit ist dem Ensemble anzumerken. Die Karten kosten zwölf Euro, ermäßigt acht Euro (für Kinder bis einschließlich 14 Jahre). Wenige Karten gibt es im Vorverkauf bei: Buchhandlung Libra, Rathausplatz 7, Buchhandlung Bollinger, Hohemarkstr. 151, Supp’s Buchhandlung, Louisenstraße 83a, Bad Homburg, und im Büro der Musikschule, Hollerberg 10, in Oberursel – und an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare