1. Poetry Slam an der Kleist-Schule – Schulsieger ermittelt

Beeindruckende Ergebnisse

Fachbereichsleiterin Antonia Nickel, Kulturreferentin Johanna Kiesel, Moderatorin Katharina Makosch, Moderator Jan Cönig, Direktor Adnan Shaikh, Erster Stadtrat Thomas Ebert und die Klassensieger der Stufe 10 (v.l.n.r.) Foto: Kleist-Schule

Eschborn (red) – Unter tosendem Applaus konnten Mitte Oktober die Schulsieger des ersten Poetry Slams an der Heinrich-von-Kleist-Schule die Preise aus den Händen von Jan Cönig, dem Godfather of Poetry Slam, auf der Bühne der Eschborner Stadthalle entgegennehmen.

Lena Diekmann (G 10a) und das Duo Lana Ouqqas und Salih Baris (R 10a) konnten sich im Laufe des Abends gegen die sehr starke Konkurrenz durchsetzen. Sowohl Lena als auch das Duo Lana & Salih erhielten von den insgesamt sieben Juroren aus dem Publikum jeweils 48 Punkte. „Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem Künstler mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander antreten. Besonders für junge Menschen ist es eine sehr attraktive Kunstform, die absolut im Trend ist“, so Eschborns Erster Stadtrat Thomas Ebert, der als zuständiger Dezernent alle Gäste in der Stadthalle begrüßte.

Am Tag zuvor fand ein ganzer Projekttag zum Thema Poetry Slam in der Kleist-Schule statt. Nachdem die insgesamt acht Klassen der Stufe 10 in den ersten beiden Stunden eine Einführung in die Welt dieser Kunstform von eigens engagierten Experten erhielten, schrieben sie unter Anleitung der unterstützenden Deutschlehrkräfte ihre eigenen Texte. Am Ende des Vormittags ermittelten die Klassen ihre jeweiligen Sieger, die sich am darauffolgenden Abend auf der großen Bühne vor etwa 200 begeisterten Zuschauern in einen echten Wettstreit begaben. Begleitet wurde der Projekttag von Jan Cönig und Katharina Makosch, zwei selbst mehrfach preisgekrönte Künstler, die sehr gekonnt durch den Abend in der Eschborner Stadthalle moderierten.

Studiendirektorin Antonia Nickel, die als zuständige Fachbereichsleiterin und selbst Deutschlehrerin in einer 10. Klasse das Projekt Poetry Slam federführend organisiert und begleitet hat, war mit der Premiere mehr als zufrieden: „Die Intensität der Arbeit und die Qualität der vorgetragenen Ergebnisse, die nur an einem einzigen Vormittag geschrieben wurden und zum Teil sehr persönliche Noten hatten, waren wirklich beeindruckend.“

Das Projekt Poetry Slam soll keine einmalige Veranstaltung bleiben. Der Erfolg schreit förmlich nach einer jährlichen Wiederholung, die die Schule in Kooperation mit der Stadt Eschborn gern ausrichten würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare