Taunus: Das Wichtigste der Woche

Baubeginn und Einbruchsserie

+
Animation vom zukünftigen Landgrafenplatz

Irgendwie waren die Nachrichten, in denen die Polizei vergangene Woche nicht beteiligt war, eher dünn gesät. Ganz schlechte Nachrichten gab es zudem bei einer Verkehrskontrolle vor einer Schule in Friedrichsdorf.

Einbruchsserie in Bad Homburg

Eine Serie von mittlerweile einem Dutzend Einbrüche in der Bad Homburger Innenstadt hat die Polizei Anfang Februar registriert. Insgesamt waren zwölf Einzelhandelsgeschäfte überwiegend im Bereich der Louisenstraße Ziel der Gauner. Vier Taten blieben im Versuchsstadium, wogegen in acht Fällen die Täter ihr Ziel erreichten und Wertgegenstände erbeuteten.

Startschuss für Bauarbeiten

Gestern fiel auf dem Landgrafenplatz in Friedrichsdorf der offizielle Startschuss für das Projekt, das das Zentrum das ganze Jahr in Atem halten wird. „Das ist eine Operation am offenen Herzen“, drückte es Bürgermeister Horst Burghardt (Grüne) aus. Die Kanalarbeiten bilden die erste Phase des Umbaus. In dieser werden auch etliche Kanalanschlüsse erneuert und neue Versorgungsleitungen gelegt. Dabei arbeiten sich die Bauleute langsam in Richtung Bahnstraße vor, wo sie dann im Kreuzungsbereich enden. Das Ganze passiert abschnittsweise, so dass das Areal nicht in einem Stück aufgerissen wird. Auf sechs bis acht Wochen, je nach Witterung, schätzen die Experten diese Periode. Danach folgt der oberirdische Umbau.

Perry Rhodans Jubiläum

Der neue Perry Rhodan

Am Freitag ist der 3.000. Perry-Rhodan-Roman erschienen. Damit ist die Science-Fiction-Serie, die 1961 startete, eines der erfolgreichsten Unterhaltungsprodukte aus Deutschland. Jede Woche wird ein neuer Roman veröffentlicht, und einer der Erfinder der Science-Fiction-Serie ist der Friedrichsdorfer Karl-Herbert Scheer. 1928 in Harheim geboren, veröffentlichte der Autor bereits im Alter von 20 Jahren seinen ersten Zukunftsroman mit dem Titel „Stern A funkt Hilfe“. Es folgten weitere 73 Abenteuer.

Elf Fahrer ohne Gurt

Bis auf zwölf Autofahrer, von denen elf ohne Gurt unterwegs waren und einer das Handy am Ohr hatte, verhielten sich alle anderen Fahrer am Dienstag bei einer großangelegten Aktion der Ordnungsämter von Eschborn, Schwalbach, Bad Soden und Sulzbach und der Polizei recht brav. Insgesamt überprüften die Beamten zwischen 7 und 16.40 Uhr mehr als 120 Fahrzeuge. Es wurden acht Bargeldverwarnungen ausgesprochen und elf Gurtverstöße, ein Handyverstoß und einige Fahrzeugmängel geahndet. Bei einigen wurden Alkoholtests durchgeführt – allerdings war kein Fahrer betrunken oder mit Drogen unterwegs.

Alte Dame reagiert gut

Für eine Teppichreinigung wollten zwei Ganoven am Mittwoch einer 79 Jahre alten Frau aus Hofheim 2.500 Euro in Rechnung stellen. Da der alten Dame der Preis und die Personen verdächtig vorkamen, rief sie die Polizei. Die Unbekannten verließen daraufhin die Wohnung. Die beiden Männer sollen etwa 50 Jahre alt sein, eine kräftige Statur und ein südländisches Erscheinungsbild haben. Sie hätten akzentfrei Deutsch und untereinander in einer ausländischen Sprache gesprochen. Hinweise unter Z 06192 20790.

Überfall auf Tankstelle

Drei maskierte Männer stürmten am Freitagabend gegen 23.15 Uhr den Verkaufsraum der Esso-Tankstelle in der Königsteiner Straße in Bad Soden. Der Mitarbeiter wurde mit einem Teleskopschlagstock bedroht, hinter die Theke gedrängt und aufgefordert, die Kasse zu öffnen. Daraus entnahmen die Räuber etwa 250 Euro Bargeld. Anschließend räumten sie die hinter der Theke gelagerten Zigarettenpackungen in ein Bettlaken und einen Mülleimer, fesselten den Mitarbeiter in seinem Büro an einen Bürostuhl mit einem Klebeband und flüchteten. Der Mitarbeiter konnte sich selbstständig befreien und suchte Hilfe bei der Nachbartankstelle. Neben dem Bargeld nahmen die Räuber etwa 120 Stangen Zigaretten sowie 1.200 lose Zigarettenpäckchen mit. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf etwa 14.000 Euro.

Vier Jahre und drei Monate

Erwartungsgemäß hat das Frankfurter Landgericht am Donnerstag den früheren faktischen Geschäftsführer einer betrügerischen Baufirma, die bei einer Routine-Kontrolle der Zollfahndung auf der Baustelle der Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg vor fünf Jahren aufgefallen war, zu einer Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten verdonnert. Außer dem 48-Jährigen müssen auch zwei weitere der insgesamt sechs Angeklagten hinter Gitter. Weil auch sie für beträchtliche Schäden für die Sozialversicherungen und den Fiskus verantwortlich waren, erhielten ein 50 Jahre alter Geschäftsmann zweieinhalb Jahre und ein 39-Jähriger zwei Jahre und drei Monate Haft.

Viele Räder ohne Beleuchtung

Schlimm: 47 Fahrradfahrer, die trotz vorhandener Einrichtung ohne Licht fuhren, lautet das Ergebnis einer Polizeikontrolle am Donnerstagmorgen vor der Philipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf. Zwischen 7.30 und 8.30 Uhr hielten die Beamten des regionalen Verkehrsdienstes der Polizeidirektion Hochtaunus mit Unterstützung der Bad Homburger Polizei insgesamt 93 Kinder und Jugendliche an, die auf Fahrrädern unterwegs waren. Ziel der Kontrollaktion war es, den Schülern vor Augen zu führen, wie wichtig die Fahrradbeleuchtung ist, um Unfälle zu vermeiden respektive um sie für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar zu machen.

Randale im Park

Am Freitag gegen 20.30 Uhr kam es auf dem Gelände des Christian-Georg-Schütz-Parks in Flörsheim zu einer Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und Polizeibeamten. Die Ordnungshüter waren alarmiert worden, weil es eine Schlägerei zwischen mehreren Personen gegeben habe. Auf dem Gelände trafen die Einsatzkräfte eine 30 bis 40 Mitglieder zählende Personengruppe, die allerdings ihre Auseinandersetzung eingestellt hatte. „Da aufgrund der Umstände damit zu rechnen war, dass Straftaten begangen werden würden, wurde für drei Personen ein Platzverweis erteilt“, berichtete ein Sprecher der Polizei. Ein Jugendlicher habe sich der Anordnung widersetzt und mit geballten Fäusten gezielt den Brustbereich eines Polizeibeamten angegriffen. Zudem beleidigte er den Beamten nach Angaben der Polizei mit den Worten: „Lass mich los, du Spast.“ Die Jugendlichen verließen anschließend den Park in Richtung Rheinallee. Dabei schlug ein Täter im Vorbeigehen die Heckscheibe des dort abgestellten Streifenwagens ein. Am Fahrzeug konnten Spuren von dem mutmaßlichen Täter gesichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare