Vorbereitung auf den „ersten Schultag“ nach der Corona-Pause

20.000 Hygiene-Starter-Sets gepackt

Katrin Hechler, Thorsten Schorr, der Leiter des Fachbereichs Schule, Sascha Bastian, Landrat Ulrich Krebs und Jürgen Hirzel, Vize-Leiter des Fachbereichs Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz des Hochtaunuskreises, beim Auspacken Foto: Hochtaunuskreis

Hochtaunuskreis (red) – Knapp 200 Mitarbeiter der Kreisverwaltung haben am Wochenende vor dem „ersten Schultag“ nach der Corona-Pause auf dem Schulhof der Humboldtschule in Bad Homburg 20. 000 Hygiene-Starter-Sets für die Schüler gepackt.

Die Großaktion war vom Fachbereich Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz zusammen mit dem Fachbereich Schule über Tage vorbereitet worden. Auch Feuerwehren und DRK unterstützten das Projekt und steckten Masken, Handtücher und Seife in die Turnbeutel.

Auf Letzterem groß sichtbar aufgedruckt: LEO, der Löwe, die Symbolfigur des Kreises. Er streckt die Arme zur Seite aus und erinnert an die Abstandsregeln.

Auch die Verwaltungsspitze half mit. Landrat Ulrich Krebs, Erster Kreisbeigeordneter Thorsten Schorr (beide CDU) und Kreisbeigeordnete Katrin Hechler (SPD) sortierten Handtücher, Beutel und Seife. Zwar gibt es keine Maskenpflicht an den Schulen, aber das Land und auch der Kreis als Schulträger empfehlen, immer dann eine Maske zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann – etwa wenn Schüler in Gängen aneinander vorbeigehen müssen.

Je 20 fertige Starter-Sets kamen in Säcke, die Säcke in Gitterboxen und Rollwagen, die den einzelnen Schulen zugeordnet waren. Sortiert nach dem unterschiedlichen Bedarf der Schulen wurden die Packbehälter befüllt und auf Laster geladen – drei Gabelstapler der Feuerwehren und des THW waren dafür im Einsatz.

Einen Tag später machten sich ehrenamtliche Einsatzkräfte der Mitarbeiter der Feuerwehren daran, die Hygienesets an 17 Schulen im Kreis auszufahren.

Rund 70 Ehrenamtliche des Roten Kreuzes und der Wehren aus Oberursel, Grävenwiesbach, Schmitten, Steinbach, Friedrichsdorf, Königstein, Kronberg, Neu-Anspach, Usingen und Wehrheim waren im Einsatz.

Es war bereits der zweite Großeinsatz der Helfer in Zusammenhang mit dem Schulstart. Schon vor drei Wochen hatten Freiwillige 8.000 Starter-Sets gepackt und an die Schulen verteilt. Kurz zuvor hatte der Kreis als Schulträger seinen Hygiene-Plan für den Wiedereinstieg in den Schulbetrieb vorgestellt.

Für Landrat und Schuldezernent Ulrich Krebs ist das Starter-Set ein wichtiger Beitrag für mehr Hygienesicherheit in der Schule. „Wir haben es im Kreis geschafft, das Coronavirus einzudämmen. Ich freue mich darüber und hoffe, dass es so bleibt.“ Die gesamte Schulfamilie mit Schulträger, Schulen und dem Land Hessen müsse nun gemeinsam daran arbeiten, dass die schrittweise Öffnung der Schulen gelinge, sagte Krebs. „Das Allerwichtigste dabei sind die Hygiene- und Abstandsregeln, auf die uns unsere Symbolfigur LEO in den Schulen auch mit vielen Plakaten erinnert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare