Konzert in der Dreikönigskirche

Vater und Sohn an der Orgel

+
Die Schuke-Orgel in der Dreikönigskirche.

Sachsenhausen (red) – Die Dreikönigsgemeinde lädt für Samstag, 22. Juni, um 19 Uhr, in die Dreikönigskirche am Sachsenhäuser Mainufer zu einem Orgelkonzert ein.

Das Konzert steht unter dem Motto „Christ, unser Herr zum Jordan kam“ und wird erstmals gemeinsam von Dreikönigskantor Andreas Köhs und seinem Sohn Claudius Köhs bestritten. Andreas Köhs eröffnet das Konzert mit Werken von Nicolaus Bruhns, Bach und Reger. Es erklingen das große Praeludium e-moll des bedeutenden Vertreters der norddeutschen Orgelschule Bruhns und mit dem Prealudium und Fuge a-moll, BWV 543, sowie dem Choralvorspiel „Christ, unser Herr zum Jordan kam“, BWV 684, aus der Großen Orgelmesse zwei Orgelwerke von Bach.

Weiter interpretiert Andreas Köhs aus den Zwölf Orgelstücken op. 65 die imposante Tokkata e-moll des Orgelvirtuosen und Komponisten Reger.

Im zweiten Teil des Konzertes ist Claudius Köhs an der Schuke-Orgel zu hören. Der 17-Jährige war im vergangenen Jahr beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Fach „Orgel solo“ erfolgreich. Er stellt Werke von Johann Sebastian Bach, Max Reger sowie Charles-Marie Widor (1844-1937) und dessen Schüler Louis Vierne vor. Claudius Köhs beweist sein Können mit Interpretationen von Bachs Praeludium G-Dur, BWV 541,1, sowie der Introduktion und Passacaglia d-moll aus der Feder von Max Reger. Mit der Komposition Viernes zum Westminster-Glockenspiel „Carillon de Westminster“, op. 54,6, des Titularorganisten der Kathedrale Notre-Dame de Paris und der fulminanten Toccata aus der 5. Symphonie f-moll, op. 42,1, von Widor endet der Orgelabend in der Dreikönigskirche.

Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Karten gibt es nur an der Abendkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare