Hunderttausende besuchten an zwei Tagen das bekannte Straßenfest

Schweizer Straße wird zur  Festmeile

Vor der Hochhauskulisse am anderen Mainufer drängten sich die Besucher auf der Schweizer Straße. Fotos: Schieder

Sachsenhausen (ms) – Auf der Schweizer Straße, Sachsenhausens Einkaufsmeile, war am Wochenende wieder viel los: Beim Schweizer Straßenfest gab’s einiges zu erleben.

Trotz des unsicheren Wetter kamen mehr als hunderttausend Menschen an den beiden Tagen, um das bunte Angebot des Festes zwischen Kaulbach- und Gartenstraße zu genießen. Bei Essen und Trinken gab es ein vielfältiges Angebot: An über 120 Ständen probierten sich die Besucher durch indische Speisen, Burger, Bio-Snacks und traditionelle Gerichten. Auch der neue Biersponsor, das Darmstädter Braustübl, kam gut an.

Musik gab es auf drei Bühnen, die weit genug auseinanderstanden, um einander nicht zu stören. Dort gab es Musik für jeden Geschmack von Pop und Rock bis Soul und Funk von renommierten Bands. Getanzt wurde besonders am Abend fleißig.

Die Hauptbühne auf dem Schweizer Platz, von der auch das Fest am Samstagnachmittag eröffnet wurde, war dem Braustübl vorbehalten. Eine weitere Bühne stellte die Frankfurter Volksbank vor ihrer Filiale, die im Innenhof auch Kinderschminken und eine Hüpfburg anbot.

Dazu kam die „Kinderspielstraße“ in der Oppenheimer Landstraße mit Riesenrad, Kinderkarussell, Entenangeln und Naschereien. Im anderen Teil der Oppenheimer Landstraße bot die „Marktstraße“ Kunsthandwerk, Mode, Schmuck und hessischen Nippes an.

Die Schneckenhofstraße wurde zur Apfelweinmeile. Sonst waren dort die Stände des Vereinsrings Sachsenhausen aufgebaut, der allerdings diesmal aus Solidarität mit der Binding-Brauerei nicht mitmachte. Schon am Samstag präsentierten viele der Geschäfte ihr Angebot an Straßenständen. Der Sonntag war verkaufsoffen – eine Aktion, die zusätzliche Besucher anlockt, die auf Schnäppchen hoffen.

So konnte sich der Veranstalter, die Aktionsgemeinschaft Schweizer Straße, freuen: Das veränderte Konzept kam bei den Besuchern gut an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare