„House of Norway“ im Museum für Angewandte Kunst

Von Schmuckdesign bis Naturcollage

Führungen, Workshops und mehr rund um Norwegen sollen wieder zahlreiche Besucher an den Schaumaikai locken. Foto: Museum für Angewandte Kunst/Anja Jahn/p

Sachsenhausen (red) –  Ab Herbst widmet das Museum Angewandte Kunst seine gesamte Ausstellungsfläche Norwegen, dem Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Als „House Of Norway“ versammelt es herausragende Positionen aus Kunst, Design, Kunsthandwerk und Architektur.

Die Ausstellung wird begleitet von Veranstaltungen, Vorträgen, Führungen und Workshops: Am Samstag, 12. Oktober, startet das vielseitige Programm mit der Deutschlandpremiere des Stückes „Johan Turi“ des Sámi National Theatre Beaivvá (SNTB).

Außerdem präsentieren in der Buchmessen-Woche Norwegian Crafts in Zusammenarbeit mit Arnoldsche Art Publishers am Donnerstag, 17. Oktober, die neue Buchreihe Documents on Contemporary Crafts Collector’s Box. Im Rahmen einer Paneldiskussion diskutieren die Autoren Jorunn Veiteberg, Marianne Zamecznik und Liesbeth den besten Essays aus der Buchreihe. Für Samstag, 19. Oktober, laden Norwegian Crafts und Arnoldsche zu Gesprächen mit den Gestaltern aus der Ausstellung, Liv Blåvarp und Torbjørn Kvasbø. Beide Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt und sind kostenlos.

Das Begleitprogramm zu „House of Norway“ wird abgerundet durch eine Vielzahl von Führungen durch die Ausstellung. Mit Anmeldung kann man an einer Führung mit dem Kurator und Direktor des Museums für Angewandte Kunst, Professor Matthias Wagner K, oder der Projektassistentin Lieve Brocke teilnehmen. Alle weiteren öffentlichen Führungen sind ohne Anmeldung und im Eintrittspreis inbegriffen. Die Vermittlungsabteilung Create bietet zusätzlich ein Angebot für Jung und Alt. Von der Ausstellung inspiriert können Erwachsene an einem zweitägigen Workshop verteilt auf zwei Wochenenden eigene Keramiken formen, brennen und glasieren. Workshops zu Schmuckdesign oder zur Gestaltung von eigenen lebendigen Naturcollagen laden Kinder dazu ein, die norwegische Kultur aus neuen Blickwinkeln zu betrachten.

Alle weiteren Informationen gibt es unter www.museumangewandtekunst.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare