Programm lockt viele Besucher an

Hochschule St. Georgen feiert Sommerfest

+
Die Katholische Hochschulgemeinde informierte über ihr Angebot für Studenten.

Sachsenhausen (ms) – Die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen feierte am Sonntag ihr Sommerfest, das traditionell von den Studenten der Hochschule ausgerichtet wird.

Eröffnet wurde es mit einer Messe in der Seminarkirche. Um zwölf Uhr begann das Fest auf dem Platz zwischen Aula im Hörsaalgebäude und der Mensa. Trotz des etwas unsicheren Wetters waren viele Besucher gekommen und ließen sich erst einmal das abwechslungsreiche Speisenangebot schmecken. Anschließend gab’s für die jüngeren Besucher Kinderprogramm und für die älteren Vorträge und Führungen. Besonders gefragt sind stets die Führungen durch den Park. Aber auch die Bibliothek, das Priesterseminar und die byzantinische Kapelle standen an diesem Tag offen.

Am Nachmittag spielte die Studentenband der Hochschule zur Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen. Zusätzlich war im Eingangsbereich des Komplexes auch die Freiwillige Feuerwehr Oberrad vertreten, die auf das Fest zum 150-jährigen Bestehen am Wochenende aufmerksam machte. Sie hatte auch eine Hüpfburg für Kinder mitgebracht.

Zu vielfältigen religiösen Fragen boten Dozenten der Hochschule Vorträge an. Da ging es um das Verhältnis zwischen Christentum und Islam, um die Orthodoxie und die Kirchen des Ostens, um den Urvater der Religionen Abraham und die religiöse Vielfalt. Es gab auch Infostände, wie den der katholischen Hochschulgemeinde, die den Studenten vielfältige Hilfe zum Studium anbietet. An einem anderen Stand wurden Publikationen von St. Georgen angeboten.

In den vergangenen Jahren war das Fest immer ein Treffpunkt für ehemalige Studenten der Hochschule. Das ist inzwischen in den Hintergrund gerückt, zumal das Fest früher zwei Tage dauerte. So kommen jetzt zumeist Frankfurter und Bewohner des Rhein-Main-Gebietes. Auch für viele Oberräder gehört ein Besuch des Festes dazu, denn schließlich liegt nur die Baldiunstraße zwischen Oberrad und der Hochschule, die auf Sachsenhäuser Gebiet steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare