Spende für den Förderverein der Gruneliusschule

Oberräder Gärtner sorgen für mehr Spielspaß

Bei der Scheckübergabe (von links): Sandra Scherbel und Britta Jost vom Förderverein der Gruneliusschule, Angela Jung, die den Spendenscheck überreichte, Schulleiterin Annette Christoph und Konrektorin Petra Otte sowie die Gärtner Thomas Jung und Horst Krämer. Foto: Schieder

Oberrad (ms) – Bei der großen Gewerbeschau „Frankfurt am Start“ Anfang September auf dem Buchrainplatz waren auch die Oberräder Gärtner mit einem Stand vertreten.

Sie stellten ihre Betriebe und Produkte vor und informierten auch über Ausbildungsmöglichkeiten zum Gärtner und im Gemüseanbau.

Mit dabei waren die Gärtnerei Thomas Jung, der Gemüsebau Horst Krämer, der Gemüse- und Spezialkräutervertrieb Steinmetz und Keller, die Gärtnerei Christoph Stoll und die Gärtnerei Rainer Schecker. Sie hatten sich dazu entschlossen, den Erlös aus dem Verkauf ihrer Erzeugnisse, wie regionalem Obst und Gemüse aus eigenem Anbau, Grüne Soße und Gemüsekörbchen an den Förderverein der Gruneliusschule zu spenden.

Der Scheck wurde vergangene Woche in der Schule übergeben. Schulleiterin Christoph dankte sowohl den Gärtnern für die Spende als auch dem Förderverein für sein Engagement.

Der Vorstand des Fördervereins will die Spende in Höhe von 530 Euro für Spielsachen verwenden. Im Spielehäuschen der Schule auf dem Schulhof gibt es dann bald noch mehr Spielspaß. In Zusammenarbeit mit dem Sportlehrer Dirk Bangert wurden bereits die Materialien ausgesucht. Er hat darauf geachtet, dass Qualität und Sicherheit stimmen. Angeschafft werden zwei Schubkarren und diverse Kleingeräte, die in einer Tonne gelagert werden.

Die Gärtner sind seit Langem mit dem Stadtteil verbunden, wo sie nicht nur auf dem Wochenmarkt oder in ihren Hofläden ihre Erzeugnisse verkaufen. Sie gehören zum sozialen und gesellschaftlichen Netzwerk des Stadtteils, der liebevoll auch als „Gärtnerdorf“ bezeichnet wird.

Bereits seit 1889 gibt es die Gruneliusschule, die zuerst eine reine Mädchenschule war und sich inzwischen zur offenen Ganztagsschule entwickelt hat. Sie hat derzeit 330 Schüler in 15 Klassen und einer Vorklasse. Daraus ergibt sich eine weitere enge Verbindung zu den Gärtnern, deren Eltern und Großeltern die Schule schon besucht haben und deren Kinder und Enkel heute die Grundschule besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare