Das 42. Lucas Filmfestival startet

Nachwuchs übernimmt Regie im Kinosaal

Frankfurts Oberbürgermeister und Schirmherr Peter Feldmann (links) im Gespräch mit jungen Jurymitgliedern und Festivalleiterin Julia Fleißig (Fünfte von rechts). Foto: Schneider

Sachsenhausen (zjs) – Das Lucas Filmfestival für junge Filmfans wirft seine Schatten voraus: Vom 19. bis zum 26. September werden 63 Filme aus 33 Ländern gezeigt.

„Die Internationalität passt zu unserer Stadt“, sagt Schirmherr und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann. Er schätzt das Festival für Kinder und Jugendliche als sehr wertvoll ein, weil es ein wichtiger Beitrag zur kulturellen Bildung sei und durch den Film Emotionen ausgedrückt würde und Gemeinschaft und Nähe entstände. Ferner unterstrich er die langjährige Verankerung des Festivals in der Stadt. „Wir müssen Vertrauen in die jungen Menschen haben, sie machen das schon richtig“, betonte das Stadtoberhaupt. Er sieht in Lucas eine Perle oder sogar einen klitzekleinen funkelnden Diamanten.

Patrick Schaaf, Pressesprecher Hessen-Film und Medien, betont, dass die Mischung aus Film und Mitmachen den Reiz ausmache und der Austausch mit den erwachsenen Kollegen die jungen Künstler ansporne. Weiter sei es wichtig, mit Menschen gleichen Alters und Interessen zusammen zu kommen, denn der Branchennachwuchs sei bei Lucas genau an der richtigen Adresse. „Auf die Besucher warten viele originelle Geschichten aus Lang- und Kurzfilmen, Genrefilme wie dokumentarische und animierte Werke, die noch nicht in hiesigen Kinos gelaufen sind. Sie bieten eine tolle Gelegenheit, filmische Welten mit den Augen der jungen Protagonisten zu sehen“, sagt Festivalleiterin Julia Fleißig. Die Spielstätten sind im Deutschen Filmmuseum, im Cinestar Metropolis und Cinema am Roßmarkt sowie in Offenbach im „Kino am Hafen“ und in der Caligari Film-Bühne in Wiesbaden. Insgesamt werden Preisgelder im Wert von 21.000 Euro verteilt. Sie sind nach Altersgruppen gegliedert, 8+, 13+ und 16+ sowie für außergewöhnliche cineastische Leistungen. Die Jurys bestehen aus Produzenten, Wissenschaftlern, Pädagogen, Kritikern, und Jugendlichen, die gemeinsam ihre Urteile fällen. Familientag ist der Festivalsonntag, 22. September. Dann lädt Lucas alle Filmfans ins Deutsche Filminstitut und Filmmuseum von zehn bis 17 Uhr zu einer Entdeckungsreise durch die Geschichte der Filmtechnik ein. Der Eintritt zu den Workshops und den offenen Angeboten ist an diesem Tag kostenfrei.

Christine Kopf, Leiterin Filmbildung und -vermittlung, weiß: „Kino ist mitreißend und die Begeisterung junger Filmfans steckt an, deshalb übernimmt der Nachwuchs beim ältesten deutschen Kinder- und Jugendfilmfestival die Regie im Kinosaal. Unter www.lucas-filmfestival.de gibt es weitere Infos zum Festival und den Filmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare