Abenteuerspielplatz beendet Mainspiele und eröffnet Opernspiele

Vom Mainufer geht’s an die Oper

Vor der Oper dürfen die Kinder demnächst spielen. Foto: ASP Riederwald/p

Sachsenhausen/Innenstadt (red) – Nach 20 sonnigen Spieltagen wurden die diesjährigen 26. Mainspiele des Abenteuerspielplatzes Riederwald am Sachsenhäuser Mainufer erfolgreich ohne größere Zwischenfälle beendet.

Mehr als 20.000 Besucher haben die Ferienspielaktion besucht, die 1994 als Kinderprogramm zum 1200-jährigen Stadtjubiläum erstmals durchgeführt wurde. Täglich 1000 Besucher und an Wochenendtagen zwischen 2000 und 3000 Personen, haben sich an den 24 Spielstationen vergnügt, von denen 20 kostenfrei bespielbar waren. Unterstützt wurde die Ferienspielaktion auch im Jubiläumsjahr vom langjährigen Sponsoringpartner, der FES GmbH.

Auch in diesem Jahr waren die Bootsfahrten der größte Renner. Gab es ursprünglich nur das Piratenboot, sind dieses Jahr drei Schiffe, nämlich zusätzlich noch die Kinderhafenpolizei und die Kinderhafenfeuerwehr, in den Main gestochen. Bis zu neun Mal täglich hat jedes Boot mit den Kindern vom Ufer abgelegt. Wem das nicht gereicht hat, oder wer nicht zum Zug gekommen ist, für den gibt es die Möglichkeit, bei der Aktion „Hafenpiraten“, die der Verein Abenteuerspielplatz Riederwald mit der HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt mbH vom 21. August bis 11. September durchführt, teilzunehmen. Tickets dafür gibt es unter Z 069 90475070. Infos zur Aktion stehen auch auf www.piratenfahrten.de.

Zum 30-jährigen Bestehen des Frankfurter Varieté-Vereins verlost er in Kooperation mit dem Verein Abenteuerspielplatz Riederwald Freikarten für die kommende Saison. 320 Freikarten wurden in der vergangenen Saison vergeben. Teilnehmen können Interessierte unter www.abenteuerspielplatz.de. Teilnehmerkarten gibt es aber auch bei den 26. Opernspielen, direkt im Veranstaltungsbüro am Opernplatz. Denn die sind am Montag gestartet. Nun heißt es für die letzten beiden Ferienwochen: Spiel und Spaß am Opernplatz und in der Taunusanlage!

Im Herzen der Stadt Frankfurt gibt es jetzt die Möglichkeit zu freiem wilden Spiel, denn: „Wir wollen die allseits bespielbare Stadt für alle Generationen mit einfachen Mitteln, auch in innerstädtischen Bereichen möglich machen, die eigentlich nicht für das Kinderspiel vorgesehen sind“, sagt ASP-Vereinsvorsitzender Michael Paris.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare