1180 Euro für erste stadtweite Baumpflanzaktion

Hilfe aus Korea für den Stadtwald

Spende für Pflanzaktion: Der koreanische Generalkonsul Chang Rok Keum unterstützt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig bei der Rettung des Stadtwaldes. Foto: p

Frankfurt (red) – 1180 Euro hat das Generalkonsulat der Republik Korea für Frankfurts erste stadtweite Baumpflanzaktion „Rettet den Stadtwald“ gespendet. Damit sollen Setzlinge für die Pflanzaktion am Sonntag, 24. November, gekauft werden.

Der Generalkonsul der Republik Korea, Chang Rok Keum, übergab Umweltdezernentin Rosemarie Heilig kürzlich die Spende. Diese sei „eine Spende im Sinne der bilateralen forstwirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Republik Korea und der Stadt Frankfurt und des Bürgerengagements gegen den Klimawandel im Rahmen der Rettungsaktion für den Stadtwald“, heißt es im Spendenschreiben.

„Seit vielen Jahren sind die Stadt und Korea eng verbunden“, sagt Heilig. „Ich freue mich sehr, dass diese Verbundenheit jetzt auch Ausdruck in einer gemeinsamen Sorge um unseren Stadtforst findet.“ Der Stadtwald habe durch die beiden vergangenen trockenen Sommer einen Schaden bislang nicht bekannten Ausmaßes erfahren, sagt die Dezernentin weiter. „Knapp 97 Prozent der Bäume sind geschädigt. Ein großer Teil musste bereits gefällt werden.“ Um dem Wald zu helfen, hatte Heilig zur gemeinsamen Pflanzaktion „Rettet den Stadtwald“ mit Frankfurter Bürgern aufgerufen. Mehr als 400 Menschen haben sich angemeldet. So viele, dass das Grünflächenamt seit der vergangenen Woche keine Anmeldungen mehr annimmt. Einen Trost gibt es aber: „Wir werden nächstes Jahr bestimmt wieder zu einer Pflanzaktion aufrufen“, verspricht Heilig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare