Architektur-Preis im DAM verliehen

Gute Aussichten fürs Wohnen der Zukunft

Glückliche Gewinner: (von links) Levent Valente von „Sphira“, Robin Huse von „Sphira“ und Annette Mossel von „Frameless“. Foto: UGNHWS/ Strohfeldt

Sachsenhausen (red) – Bei den „hubitation finals“ haben die acht Finalisten am Donnerstagabend im Deutschen Architekturmuseum (DAM) ihre Unternehmen und die mit den Sparringspartnern der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (NHW) erarbeiteten Ideen für Pilotprojekte für das Wohnen der Zukunft vorgestellt.

.

Am Ende standen die zwei Sieger des „hubitation contest 2019“ fest: „Frameless“ aus Wien und „Sphira“ aus Frankfurt. Beide beschäftigen sich mit Virtual und Augmented Realit und dürfen sich und ihre Ideen auf Europas größter Immobilienmesse „Expo Real“ vom 7. bis 9. Oktober in München am Stand der NHW präsentieren. „Ziel von hubitation ist es, jungen Unternehmen den Weg in die Wohnungswirtschaft zu ebnen“, sagte Leitender Geschäftsführer Dr. Thomas Hain. „Die Häuser, die wir heute bauen, müssen auch in Jahrzehnten noch den Ansprüchen und der Lebensweise ihrer Bewohner entsprechen.“, sagte Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare