Große Preisverleihung beim Lucas-Festival im Filmmuseum

Junge Jury zeichnet besondere Filme aus

+
Die junge Jury hat ihre Meinung zu den Filmen abgegeben. F: Sabine Imhof/ DFF

Sachsenhausen (red) – Bei Lucas, Deutschlands ältestem Filmfestival für junges Publikum, sind am Donnerstag zum 42. Mal aktuelle Kinder- und Jugendfilme ausgezeichnet worden.

Festivalleiterin Julia Fleißig und DFF-Pressesprecherin Frauke Haß, in Vertretung der kurzfristig erkrankten DFF-Direktorin Ellen Harrington, beglückwünschten die Preisträger im Kino des DFF.

„Ich freue mich, dass wir auch dieses Jahr ein breites Spektrum an außergewöhnlichen Filmwerken für junge Menschen auf die Kinoleinwände bringen konnten, das in seiner kulturellen Vielfalt zeigt, wofür das DFF neben seiner Leidenschaft für die Filmkunst steht: für einen lebendigen Austausch in einer offenen Gesellschaft“, sagte Frauke Haß.

Festivalleiterin Julia Fleißig hob die persönlichen Begegnungen mit zahlreichen internationalen Filmgästen hervor: „Wie stark Kinder und Jugendliche bei Lucas eingebunden sind, wie tief gehend sie sich mit den filmischen Werken auseinandersetzen – das sorgt im Gespräch mit den erwachsenen Profis regelmäßig für Staunen und Begeisterung.“ Besonders zufrieden war Fleißig mit dem weiteren Ausbau partizipativer Angebote: „Lucas ist dieses Jahr noch einen Schritt weiter gegangen, um Filmfans aller Altersgruppen aktiv in die Programmgestaltung einzubinden. Noch mehr vom Nachwuchs kuratierte Programme mit anschließenden Diskussionen haben gezeigt: „Mitmischen!“ ist der beste Weg, um sich Filmkunst anzueignen“.

Den Preis für den besten Langfilm im Bereich 8+, der mit 5000 Euro dotiert ist, hat „Mijn bizonder rare Week met Tess“ („Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess“) von 2019 gewonnen. Der Preis für den besten Kurzfilm und 2000 Euro gingen an „Ijrain Maradona“ („Maradonas Beine“) von 2018.

In der Sektion 13+ hat der Film „Giant little ones“ von 2018 überzeugt und den Preis für den besten Langfilm gewonnen. Den Preis für eine außergewöhnliche cineastische Leistung gab es für „Espero tua (re)volta“ („Du bist dran“ von 2019) und der Preis für den besten Kurzfilm ging an „Fuck les Gars“ („Scheiß auf die Jungs“) von 2018. In der Sektion 16+ gewann der Film „Les Météorites“ („Meteoriten“) von 2018 den Lucas Youngsters Award und 5000 Euro. Den Publikumspreis holte sich „The Wayang Kids“ von 2018.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare