Spiel und Spaß für Kinder

Noch bis zum 17. Juli die Ferien bei den Mainspielen genießen

+
Ein Ferienparadies für Kinder zwischen einem und 18 Jahren bietet der Abenteuerspielplatz Riederwald bei den Mainspielen zwischen Untermainbrücke und Eisernem Steg.

Sachsenhausen (ms) – Seit 40 Jahren gibt es den Verein Abenteuerspielplatz (ASP) Riederwald, den Michael Paris gegründet hat und der immer noch sein Vorsitzender ist.

Im Jahre 1994 hat der ASP die Mainspiele als Kinderprogramm für die 1200 Jahr-Feier der Stadt Frankfurt entwickelt. Die Aktion verlief so erfolgreich, dass sie weitergeführt wurde und später durch die Opernspiele ergänzt wurde. Inzwischen finden sie zum 26. Mal statt und haben inzwischen täglich, auch am Wochenende, von elf bis 19 Uhr geöffnet. In diesem Jahr finden sie bis 17. Juli statt.

Auf dem Gelände zwischen Untermainbrücke und Eisernem Steg stehen rund 20 Spielstationen für Kinder zwischen einem und 18 Jahren bereit. Das reicht vom saubersten Sandkasten der Stadt für die Kleinsten bis zum Aerotrim, das einmal für das Training von Piloten entwickelt wurde, und Streetballkörben für die Größten. Voraussetzung für das Aerotrim ist allerdings, dass man mindestens 1,50 Meter groß ist. Rund 30 Betreuer beaufsichtigen die Spielstationen, erläutern die Spiele und sorgen dafür, dass niemand zu Schaden kommt. Eingeladen sind übrigens auch Eltern und andere Angehörige.

Der Renner sind stets die Rollenrutschbahnen und die Luftkissen, auf denen jeweils dem Alter entsprechend gehüpft werden kann. Das Hüpfen macht allerdings an heißen Sommertagen nicht so viel Spaß. Da sind dann eher die Wasserspielaktionen und andere Aktivitäten unter den Zeltdächern gefragt. So bietet der Sponsor FES eine Kreativwerkstatt an, in der gemalt und mit Recycling-Materialien gebastelt werden kann.

Beliebt ist auch das Kinderschminken, das allerdings zwei Euro kostet, um die Unkosten für das Material zu decken.

Ein weiteres kostenpflichtiges Vergnügen sind die Bootsfahrten auf dem Main. Kinder können mit der „Kinder-Hafenpolizei“, dem „Kinder-Feuerwehrboot“ oder den „Hafenpiraten“ bis zu sechs Mal täglich mitfahren. Fahrkarten können auch im Voraus gekauft werden. Sie kosten drei Euro und schließen eine Schwimmweste mit ein. Da die Nachfrage sehr groß ist, werden auch ein diesem Jahr wieder mehrere Boote eingesetzt.

An den Wochenenden haben die Spiele täglich 3000 Besucher. Am vergangenen Wochenende waren es sicher mehr. Angesichts der weiträumigen Evakuierung wegen einer Bombenentschärfung im Osthafengebiet gab es für die Betroffenen freien Eintritt in alle Museen am Mainufer. Manche Familien haben das für einen Besuch bei den Mainspielen genutzt, damit auch die Kinder ihr Vergnügen hatten.

Für das leibliche Wohl der Besucher ist ebenfalls gesorgt. Es gibt Getränke, Würstchen, Kaffee und Kuchen sowie Eis zu moderaten Preisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare