Erster Sachsenhäuser Laufrad-Cup auf der Sportanlage Babenhäuser Landstraße

Nicht der Schnellste gewinnt das Fahrrad

Trotz regnerischen Wetters waren 20 Kinder zwischen zwei und fünf Jahren mit ihren Eltern und Geschwistern zum ersten Sachsenhäuser Laufrad-Cup zur Sportanlage an der Babenhäuser Landstraße gekommen. Der Höhepunkt war dann die Verlosung von gespendeten Preisen. Unser Bild zeigt den kleinen Gewinner des Hauptpreises, einem Kinderfahrrad. Foto: Schieder

Sachsenhausen (ms) – Auf der Sportanlage in der Babenhäuser Landstraße wurde am Sonntag der erste Sachsenhäuser Laufrad-Cup für Kinder zwischen einem und fünf Jahren ausgetragen.

Das Wetter war allerdings regnerisch und kühl, nicht gerade die besten Voraussetzungen für das Vorhaben der Sachsenhäuser Elterninitiative. Trotzdem waren 20 Kinder zwischen zwei und fünf Jahren mit ihren Eltern und größeren Geschwistern gekommen.

„Die Idee zu dem Cup hatte meine Frau Simone“, berichtete Klaus Markl, der die Veranstaltung durchführte. „Wir haben einen zweijährigen Sohn.“ Markl selbst ist Vizepräsident und Vorsitzender der Deutschen Radsportjugend beim Bund Deutscher Radfahrer.

Im Mittelpunkt des Cups stehen Gesundheit durch Bewegung, Sicherheit im Verkehr und bei der Technik, Nachhaltigkeit sowie Spaß und Freude am gemeinsamen Erlebnis. Nach der Begrüßung und der Verteilung der Startnummern an die Kinder, konnten die jungen Teilnehmer erst einmal die Tartanbahn erkunden. Dann galt es einen Parcours, einen Pumptrack, zu bewältigen. Zum Abschluss gab es ein Rennen, allerdings ohne Zeitnahme.

„Laufradfahren macht den Kindern viel Spaß. Dabei erlernen sie sich mit beiden Füßen gleichzeitig fortzubewegen und das Gleichgewicht zu halten. Das ist eine gute Voraussetzung für das Fahren mit einem normalen Fahrrad. Die meisten kleinen Laufradfahrer brauchen dabei keine Stützräder, sondern können es frei nach nur wenigen Minuten. Bewegung an frischer Luft ist für Kinder wichtig, die sonst nur vor dem Fernseher oder Computer hocken“, erklärte Markl.

Nach dem Rennen wurden dann Preise verlost, die Ismail Cakal vom Sachsenhäuser Fahrradgeschäft Kettenesel und DC Movement, die das Material für den Pumptrack gestellt hatten, gespendet hatten. So gab es Trinkflaschen, Sportbeutel, sechs Fahrradhelme für Kinder und ein kleines Fahrrad zu gewinnen.

Während der Veranstaltung gab es auch Erfrischungen und süße Stärkungen, die im Schutz eines Zeltes angeboten wurden.

„Nächstes Jahr wollen wir den Laufrad-Cup im größeren Rahmen veranstalten“, sagte Markl abschließend. „Wir wollen einen Sommertermin wählen und hoffen auf 50 bis 100 kleine Teilnehmer. Der Termin soll dann rechtzeitig in den Kindergärten und Kitas bekanntgemacht werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare