Marlene Karrie ist Oberräderin des Jahres 2019

Bürgerschaftliches Engagement steht bei der Oberräderin an erster Stelle

Oberräderin des Jahres: Marlene Karrie erhält aus den Händen von Eugen Müller ihre Ernennungsurkunde. Foto: Schieder

Oberrad (ms) - Zur Jahresabschlussfeier des Bürgervereins Oberrad gehört seit vielen Jahren die Ehrung des Oberräders des Jahres. Diese fand am vergangenen Samstag im Saal des Depots am Buchrainplatz statt. Dieses Mal fiel die Wahl wieder auf eine Frau.

Der Vorsitzende Eugen Müller begrüßte viele Gäste, darunter auch sechs ehemalige Oberräder des Jahres wie Dieter Baier (2011) Volker Hartmann (2013), Peter Keller (2015), Paul Allerberger (2016) und Helga Kraus (2018). Besonders freute sich Müller über Rosita Jany vom Ortsbeirat, den Stadtbezirksvorsteher Michael Hunstein und Guido Neumann vom Heimat- und Geschichtsverein, mit dem der Bürgerverein eng zusammenarbeitet.

Er dankte auch den vielen Spendern für die reichhaltige Tombola und ehrte den ehemaligen langjährigen Hausverwalter Rainer Goedecker für seinen Einsatz für die Vereine mit einem Präsentkorb mit Produkten vom Oberräder Markt.

„In mehreren Vorstandssitzungen hat der Vorstand des Bürgervereins beraten, wer in diesem Jahr den Titel ‚Oberräder des Jahres‘ erhalten sollte. Während wir üblicherweise außerhalb des Bürgervereins auf die Suche gehen, war sehr schnell ein Kandidat aus den eigenen Reihen gefunden. Nach einstimmiger Abstimmung im Vorstand wird Marlene Karrie zu unserer großen Freude als Oberräderin des Jahres vorgeschlagen und nominiert,“ begann Müller die Laudatio.

Marlene Karrie wurde vor 80 Jahren in Helmstedt vier Wochen nach Kriegsbeginn 1939 geboren. Bald zog die Familie ins Saarland. Dort absolvierte Karrie ihre schulische Laufbahn in Perl und wurde Herrenschneiderin. Doch es zog sie in die Ferne und sie ging nach Paris. Dort absolvierte sie eine Au-pair-Zeit, arbeitete in einem Hotel für deutsche Studentenreisen und besuchte eine Sprachschule. Nach einen Zwischenaufenthalt in Berlin zog sie nach Frankfurt, heiratete 1965 und bekam zwei Töchter. Bis zum Rentenalter arbeitete sie in verschiedenen Stellen.

1984 trat sie dem Bürgerverein bei und ist dort seit 1990 im Vorstand tätig. Dabei war sie auch im Vereinsring Oberrad und im Präventionsrat aktiv. Danach wurde sie auch in der Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Bürger- und Bezirksvereine aktiv, war von 1996 bis 2012 in der Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft tätig und ist seit zwei Jahren wieder stellvertretende Schriftführerin.

Mit der Eröffnung des kalt-warmen Büfetts, das wie stets vom Waldhotel geliefert wurde, begann der gemütliche Teil des Abends. Für den musikalischen Rahmen sorgten Czongor Berz und andere Oberräder Künstler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare