Nachbarschaftsprojekte und Hilfeleistungen im Quartier trotz Corona

Bürger wollen Seniorenbegleiter

Alexandra Michenfelder-Zeier mit einem neuen E-Bike. So ist sie jederzeit mobil. Foto: Agaplesion Frankfurt/p

Sachsenhausen (red) – Trotz weitreichender Einschränkungen und Unsicherheiten während der Corona-Pandemie sind das Quartiersprojekt „Mühlberg Aktiv – Nachbarn sind wir alle“ und das neu ins Leben gerufene Projekt „Seniorenlotsen in Sachsenhausen“ durch ihr Engagement weiterhin für die Nachbarschaft rund um den Mühlberg da.

.

Das Quartiersprojekt organisiert normalerweise mit und für die Nachbarschaft auf dem Mühlberg Aktivitäten und Veranstaltungen. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wurde eine Nachbarschaftshilfe inklusive einer Hotline initiiert, in der freiwillige Helfer mit hilfesuchenden älteren Nachbarn zusammengebracht werden.

Eigentlich sollten die kommenden Aktivitäten und Veranstaltungen des Quartiersprojektes in einem regelmäßigen Workshop gemeinsam mit interessierten Nachbarn geplant und erarbeitet werden. Anders als die Jahre davor mussten die Wünsche und Anregungen dieses Jahr jedoch online oder auf einem Fragebogen per Post geäußert werden.

Dennoch gingen beim Quartiersmanagement rund 80 Rückmeldungen ein und diese zeigten eindeutige Präferenzen der beteiligten Nachbarschaft.

„Wir sind von der regen Teilnahme positiv überrascht worden und freuen uns die vielen verschiedenen Themen bald in Angriff nehmen zu können“, resümierte die Projektleiterin Frau Inga Anhorn.

Neben Nachbarschaftsinitiativen wie Müllaufräumaktionen oder dem Fortführen der Nachbarschaftshilfe, wurde der deutliche Wunsch nach ehrenamtlichen Seniorenbegleitern ausgedrückt.

„Wir freuen uns, dass gerade an dieser Stelle das neue Projekt ‘Seniorenlotsen in Sachsenhausen – Zugehende Beratung, Betreuung und Begleitung zu Hause’ anknüpft“, sagte Alexandra Michenfelder-Zeier Koordinatorin des Projektes. Im Rahmen der städtischen Förderung zu Themen rund um „Würde im Alter“ ist sie seit Mitte März dabei engagierte Seniorenbegleiter und Seniorenlotsen im Quartier rund um den Mühlberg zu gewinnen und die Konzeption auszugestalten. Michenfelder-Zeier kann dabei auf eine jahrelange Erfahrung als Leiterin des ambulanten Pflegedienstes „Agaplesion Curateam“ zurückblicken.

Ziel ist die älteren Bewohner neben niederschwelligen Betreuungs- und Begleitungsangeboten durch ehrenamtliche Seniorenbegleiter auch durch sogenannten Case-Managern zu unterstützen. Die Case-Manager, oder auch „Seniorenlotsen“, sollen mögliche Informations- und Kommunikationslücken zwischen den Behörden und Angeboten im Stadtteil sowie den Senioren schließen.

So erhalten Senioren und deren Angehörige bei sich zu Hause Beratung, Vermittlung von zusätzlichen Entlastungsangeboten aus dem Stadtteil oder konkrete praktische Unterstützung zum Beispiel bei der Terminierung und Begleitung von Arztbesuchen, bei medizinischen Versorgungsanbietern, bei Anbietern sozialer Hilfsangebote oder auch bei Ämtern und Behörden.

Wer sich ehrenamtlich im Rahmen der Nachbarschaftshilfe oder „Seniorenlotse in Sachsenhausen“ engagieren möchte oder aber selbst Hilfe benötigen, meldet sich gerne unter 069 60906822 oder per E-Mail an in fo.nachbar@markusdiakonie.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare