BSMF und DSK Ansprechpartner

Zuschlag für Stadtumbau erteilt

+
Anna Jakobi ist Teil des Teams, was für die Bürger da ist.

Griesheim (red) – Das Stadtplanungsamt hat den Zuschlag für das Stadtumbaumanagement für Griesheim-Mitte an die BSMF Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH und die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG vergeben.

Julia Wahl hilft ab sofort, wenn es in Griesheim um Rat geht.

Das Stadtumbaumanagement gliedert sich in die Aufgabenbereiche der Projektsteuerung und des Stadtumbau-Quartiersmanagements. Die BSMF wird die Aufgabe des Stadtumbau-Quartiersmanagements übernehmen und die DSK die Projektsteuerung. „Es ist eine gute Nachricht für den Stadtteil, dass es nun losgeht und ein motiviertes und kompetentes Team die Arbeit vor Ort als erster Ansprechpartner für die Bürgerschaft aufnehmen kann“, sagt Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef. „Im Kern geht es darum, die im Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept genannten Maßnahmen erfolgreich umzusetzen und dabei eine stetige Beteiligung der Bewohnerschaft und sonstiger Akteure in Griesheim-Mitte sicherzustellen. Ziel ist, mit dem Städtebauförderungsprogramm, und den Vorschlägen direkt aus der Bürgerschaft, die Lebensbedingungen in Griesheim-Mitte nachhaltig zu verbessern.“

Jens Weber ist ebenfalls Teil des neuen Teams.

Das Stadtumbaumanagement ist seit 1. April im Nachbarschaftsbüro des IB in der Waldschulstraße 17a des Frankfurter Programmes „Aktive Nachbarschaft“ vor Ort präsent. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Dezernat Planen und Wohnen und dem Sozialdezernat, wonach das neue Stadtumbaumanagement und das bestehende Quartiersmanagement „Aktive Nachbarschaften“ zukünftig zusammenarbeiten werden. Neben den Mitarbeitern des IB wird das Büro somit auch durch Julia Wahl, Jens Weber, Harald Leonhardt und Anna Jakobi besetzt. Das Team steht zu festen Sprechstunden bei allen Fragen und Anregungen zu dem Programm „Stadtumbau in Hessen“ zur Verfügung: montags von 13 bis 16 Uhr die Projektsteuerung und von 15 bis 18 Uhr das Quartiersmanagement sowie beide mittwochs von neun bis zwölf Uhr. Die Sprechzeiten für Projekte und Sprechstunden des Nachbarschaftsbüros im Rahmen des Programmes „Aktive Nachbarschaften“ bleiben davon unberührt.

Harald Leonhardt gehört auch zum Nachbarschaftsbüro.

Der Stadtteil Griesheim-Mitte ist seit Oktober 2016 Förderstandort im Bund-Länder-Programm „Stadtumbau in Hessen“. Grundlage für das Programm und für den Einsatz der gewährten Fördermittel ist die Erstellung eines Integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts (ISEK), das vom Büro „Freischlad + Holz“ in enger und kooperativer Zusammenarbeit mit den Bürgern vor Ort, dem ehrenamtlichen Gremium Lokale Partnerschaft, der lokal ansässigen Wirtschaft und den verschiedenen Akteuren aus Bildungs-, Freizeit- und Erziehungseinrichtungen entsteht. Es soll bis zum Sommer 2019 fertiggestellt sein und konkrete Projekte für Griesheim-Mitte definieren.

Zusammen mit der förmlichen Festlegung des Stadtumbaugebietes soll es von der Stadtverordnetenversammlung im Herbst 2019 beschlossen werden. Das ISEK und die darin verankerten Projekte sollen dann während der Programmlaufzeit bis voraussichtlich zum Jahr 2032 zusammen mit Bürgern, Eigentümern, Gewerbetreibenden und öffentlichen Fachstellen umgesetzt werden.

Die Abschlussveranstaltung zum ISEK und der Tag der Städtebauförderung finden am 11. Mai um 15 Uhr, beim 3. Bürgerdialog in der Turnhalle der Turnerschaft 1856 Griesheim, Eichenstraße 9, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare