59. Lese-Eule zieht Kinder in die Römerhallen

Thema Glück steht im Mittelpunkt

Yasmina und Louisa haben für die Lese-Eule zusammen mit anderen Kindern ein Glücksbuch gestaltet. Foto: Faure

Altstadt/Griesheim/Rödelheim (jf) – Die Ninja-Legenden um Jay, Zane und die anderen Helden haben es Philippi angetan. Er hat sich ein ruhiges Plätzchen in der Kinder- und Jugendbuchausstellung gesucht und blättert. Für ihn fühlt sich das ein bisschen wie Glück an.

Die 59. Lese-Eule ist wieder in den Frankfurter Römerhallen zu Gast. Im Fokus der diesjährigen Kinder- und Jugendbuchausstellung steht das Thema „Glück“. Veranstaltet wird die Exposition mit rund 800 Novitäten für verschiedene Altersgruppen, mit fremdsprachigen Büchern, Weihnachtsbüchern, Comics und einem Bereich zum Deutschen Jugendliteraturpreis vom Jugend- und Sozialamt Frankfurt, der Stadtbücherei, dem Stadtschulamt und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland.

Zahlreiche Veranstaltungen begleiten die Lese-Eule bis zum 1. Dezember. So finden Lesungen, Museumsführungen, Workshops, Stadterkundungen und Theateraufführungen statt. Es gibt die Reihe „Die Lese-Eule fliegt“, bei der Ensemblemitglieder vom Schauspiel Frankfurt an außergewöhnlichen Orten lesen.

Buchhandlungen, Verlage, Schulen, Museen, Kirchen, Theater, Institute, Kinderzentren und Kitas beteiligen sich. Nach dem 1. Dezember wandert die Ausstellung in drei Stadtteilbibliotheken nach Griesheim, Rödelheim, Seckbach und in die Bücherei der Schule am Ried.

Die Schirmherrschaft übernimmt auch in diesem Jahr Bettina von Bethmann. In ihrer Rede zur Eröffnung betonte die Frankfurter Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht, Daniela Birkenfeld, dass es darum gehe, nicht den Glücksversprechungen anderer zu glauben, die damit oft nur Geld verdienen wollten. Vielmehr sollten sich die Mädchen und Jungen mit den eigenen Vorstellungen zum Glück beschäftigen. Ein besonderes Dankeschön sprach sie den S. Fischer Verlagen aus, ohne deren Unterstützung die Lese-Eule 2019 nicht möglich wäre.

Bereits im Vorfeld hatten sich viele Kinder eigene Gedanken zum Thema gemacht. So war ein Fotobuch von Mädchen und Jungen des Kinderhauses Goldstein im Gallus Zentrum entstanden. Ein Buchprojekt „Glück“ wurde in der Ganztagsbetreuung der Adolf-Reichwein-Schule erarbeitet, die Kita Lollipop und Märchenerzähler aus dem künstlerischen Sprachförderprogramm Erzähl-Zeit beschäftigten sich mit Märchen. Kinder gestalteten zudem die Ausstellung mit und fertigten Tonkacheln, ein Projekt der Adolf-Reichwein-Schule, Bilder im Jugendladen Bornheim und im Atelier Naxos und in einem Malprojekt des Kinder- und Familienzentrums Am Bügel Postkarten an.

Zur Eröffnungsveranstaltung trat der Zauberer Kalibo auf und begeisterte die großen und kleinen Zuschauer. Die Ausstellung ist nicht nur ein Leseparadies für Kinder, sondern liefert gleichzeitig auch Geschenkempfehlungen für Erwachsene einige Wochen vor dem Weihnachtsfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare