„Da gibt’s was auf die Ohren“

Rödelheimer Musiknacht: 61 Konzerte an 35 Orten

+
Heike Hecker (von links), Bernd Kuhn, Sven Wortmann, Ulrich Sonnenberg, Christiane Keller-Hornung, Dieter Heil und Wolfgang Gietz freuen sich auf die neunte Rödelheimer Musiknacht.

Rödelheim (jf) – Die neunte Auflage der Rödelheimer Musiknacht am Samstag, 25. Mai, wird es ganz schön in sich haben: „Unsere Musiknacht ist seit neun Jahren ein Erfolgsmodell, sie ist immer ein bisschen größer geworden, ufert aber nicht aus“, stellt Ulrich Sonnenberg aus der Vorbereitungsgruppe fest.

Das Besondere: Alles wird ehrenamtlich organisiert und kostet keinen Eintritt. Unter dem bewährten Motto „Rödelheimer Talente auf Rödelheimer Bühnen“ präsentieren sich Solisten und Gruppen in 61 Konzerten, darunter stellen sich auch 15 Newcomer vor. „Das gewollt Nicht-kommerzielle verleiht der Nacht schon einen speziellen Charakter. Absichtlich bieten wir kein Catering an“, unterstreicht Quartiersmanagerin Heike Hecker und fasst das so zusammen: „Es geht um Musik – und nicht um die Bratwurst!“

Gut beraten sind jene Besucher, die nicht nur Lust auf diverse musikalische Stile und gute Laune haben, sondern auch einen Picknickkorb mitbringen. Notfalls sind ja auch gastronomische Einrichtungen erreichbar, einige von ihnen sind selbst Gastgeber. „Fest steht jedenfalls, zur Musiknacht gibt’s was auf die Ohren“, bemerkt Sven Wortmann. Er bietet ganz ungewöhnliche Sachen an, unter dem Titel „Beast in the Basement“ erklärt er zwischen 17 und 19 Uhr kleinen Gruppen im Keller der Niddagaustraße 11 seine Orgel – es ist Frankfurts letzte verbliebene Kinoorgel. Außerdem begleitet er schon fast traditionell musikalisch einen Buster-Keaton-Stummfilm, in diesem Jahr „Three Ages“. Die Vorführung findet auf der Rollschuhbahn am Brentanobad ab 22 Uhr statt.

Zum dritten Mal ist Bernd Kuhn dabei, er spielt bei der Band Pool X und bei Fischerman’s Friends Gitarre. Die Musiker wollen mit eigenen Stücken auftreten. Ein „alter Hase“ und von Anfang an engagiert ist Wolfgang Gietz, der Bass und Schlagzeug bei den „Dolphins & Stars“ und weiteren Bands spielt. Was aber verbirgt sich hinter BBB? Das sind die „Bahnhofsvorplatz-Balkon-Bläser“ Dieter Heil und Johannes Göttel, die mit ihren Trompeten die Menschen vom Balkon aus unterhalten. „Die Planung, die im November beginnt, ist kompliziert. Man muss die Akustik beachten, kann ein Geigen-Duo nicht neben eine Punk-Band stellen“, so Hecker. Christiane Keller-Hornung nickt. Eigentlich singt sie im evangelischen Kirchenchor, betreut aber in diesem Jahr die Cyriakuskids, die im Saal der Cyriakusgemeinde um 17 Uhr auftreten.

Rödelheim wird am 25. Mai also ganz und gar musikalisch: Von Chorgesang über Jazz, Rock, Folk, Punk bis hin zu Klassik und DJs ist alles vertreten. Unterstützt wird die Veranstaltung durch das „Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft“ und das Quartiersmanagement Rödelheim-West der Diakonie. Das Programmheft listet nicht nur die Mitwirkenden und ihre Gastgeber auf, es bietet auch eine Übersicht mit einem Ausschnitt aus dem Stadtplan und der Lage der Veranstaltungsorte – alle sind zu Fuß erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare