Von Lavalampe bis U-Boot

Projekt „Mint – Die Stars von morgen“ fördert Nachwuchskräfte

+
Melanie Caspari-Jimenez (links) und Minela Sahuri haben einen Bimetall-Lüfter gebaut.

Höchst (red) – Eine selbst gebaute Lavalampe, ein U-Boot, das nach maximal drei Minuten von alleine wieder auftaucht, oder auch ein Bimetall-Lüfter für Feuermelder – viele spannende Werkstücke haben die 15 Teilnehmer am Frankfurter Projekt „Mint – Die Stars von morgen“ gebaut.

Bei dem Projekt durften die Schüler der Jahrgangsstufen acht bis zehn zwei Monate lang an acht Terminen experimentieren und ihre Exponate entwickeln. Bei der Abschlussveranstaltung im Science-Center Experiminta haben die Jugendlichen ihre Ergebnisse präsentiert. Die 15-jährige Melanie Caspari-Jimenez aus der Robert-Koch-Schule in Frankfurt-Höchst zieht eine positive Bilanz am Projektende: „Dass ich selbst experimentieren durfte, hat mir am meisten Spaß gemacht. Ich würde sofort wieder mitmachen.“ Auch der 14-jährige Samuel Pitsch aus der Gutenbergschule Eltville ist fasziniert von naturwissenschaftlichen Vorgängen und möchte später gerne im Bereich Elektrotechnik oder Mechatronik arbeiten: „Ich finde es toll, dass ich bei dem Projekt viele Erfahrungen sammeln konnte und ein Verständnis dafür bekommen habe, wie bestimmte Sachen funktionieren. Besonders spannend ist es, wenn man die Vorgänge im Alltag wiedererkennt.“

Bereits heutzutage zeichnet sich am Ausbildungsmarkt ein hoher Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in den Mint-Berufen und Studiengängen ab. Das Projekt „Mint – Die Stars von morgen“ bietet Schülern praktische Einblicke in die Berufe der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (Mint). „Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, das Interesse der Mädchen und Jungen zum Ergreifen von Ausbildungsberufen in diesem Bereich zu wecken und über die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten in Mint-Berufen zu informieren“, sagt Manfred Mahler, Projektleiter „Mint – Die Stars von morgen“ und stellvertretender Leiter Bildungs- und Forschungsprojekte bei Provadis.

Während des Projekts erlernen die Schüler Grundlagen in den Bereichen Mechanik, Elektronik, Informatik und Naturwissenschaft. Zusätzlich gibt es in der Veranstaltungsreihe den spannenden und innovativen Baustein „Neue Technologien“ mit den Bereichen Solartechnik, Windkraft, Wasserkraft und Leichtbau.

Die konkrete Mitarbeit von Ausbildungsberatern der Agentur für Arbeit aus der Region und die Gespräche mit Auszubildenden aus dem Mint-Bereich vervollständigen die Veranstaltungsreihen im Rahmen der beruflichen Orientierung. Das Projekt wurde auf Initiative des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit und mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums für interessierte Schüler ab 14 Jahren von Provadis, Partner für Bildung und Beratung GmbH, in Hessen ins Leben gerufen.

In Frankfurt wird die Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Science-Center Experiminta durchgeführt. Finanziert wird das Projekt vom Land Hessen unter Einsatz von Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie von der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit. Weitere Informationen zu den Projekten gibt es im Internet unter www.provadis.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare