Sportliches Highlight des Jahres beim Höchster Tennis- und Hockey Club

Der Kampf um die Rangliste

Roman Martini, VfR Wiesbaden, und Torben Semrau vom TEVC Kronberg.

Höchst (red) – Sehr zufrieden zeigte sich der Tennisvorstand des Höchster Tennis- und Hockey Clubs (HTHC) mit der Meldelage zum „1. Löw Cup DTB Höchster THC Arasteh-Academy“, bei dem Spieler aus ganz Deutschland um Punkte für die Deutsche Damen- und Herren Rangliste kämpften.

Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren spielten zahlreiche Spieler der besten Leistungsklasse, obwohl im Rhein-Main Gebiet mehrere Ranglistenturniere zeitgleich stattfanden.

Bei den am vergangenen Freitag beginnenden Wettkämpfen setzten sich im Damenfeld die an eins gesetzte Carina Sommer (TEVC Kronberg) ohne Satzverlust durch und traf im Finale auf die an zwei gesetzte Kim-Michaela Zaraj (TEVC Kronberg). Diese setze sich in einem knappen Halbfinale gegen die an drei gesetzte Nikol Mircheva (Eintracht Frankfurt) durch. Das hochklassige und spannende Finale konnte letztlich Carina Sommer für sich entscheiden. Kim-Michaela Zaraj war die körperliche Belastung aus dem anstrengenden Halbfinale anzumerken.

In dem mit 26 Meldungen größeren Herren-Spielerumfeld gab es hingegen zahlreiche Überraschungen. Sicherlich auch begünstigt durch die kurzfristige Absage des an Nummer eins gesetzten Promise Iwere (TV Rüsselsheim-Hassloch), konnte sich in der oberen Hälfte der bislang ungesetzte Mario Flory (TSV Schott Mainz) bis in das Finale vorspielen.

In der unteren Hälfte des Leistungsspektrums kam es bereits im Viertelfinale zu dramatischen und hochklassigen Spielen. Herauszuheben ist hierbei die Partie zwischen Roman Martini (VfR Wiesbaden) und dem an vier gesetzten Tim Gliadkow (TC Blau Weiss Halle/Westfalen). In dem sich nach langem Kampf Martini mit 6:4,7:5 durchsetzte. Noch knapper war das Match des an fünf gesetzten Torben Semrau (TEVC Kronberg) gegen den an drei gesetzten Cedric Drenth (TC Schwalbach), das am Ende Torben Semrau in drei Sätzen für sich entscheiden konnte. Dies änderte aber nichts daran, dass sich der an zwei gesetzte Steffen Hillenmeier (TSV Schott Mainz) letztlich deutlich und ohne Satzverlust im Halbfinale und Finale durchsetzen konnte.

Die Spieler zeigten sich von der Organisation des Turniers und auch der angebotenen Massagemöglichkeit (des PTZ) begeistert. Der rege Zuschauerzuspruch und das schöne Wetter rundeten das für den HTHC positive Turnier ab. Der HTHC bedankt sich beim Sponsor Gewerbepark Löw für die Unterstützung bei der Veranstaltung des Turniers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare