Jörg Engel leitet Gynäkologie

Neuer Chefarzt am Hospital zum Heiligen Geist

+
Jörg Engel ist neuer Chefarzt des Hospitals zum Heiligen Geist.

Praunheim/Innenstadt (red) – Das Hospital zum Heiligen Geist begrüßt mit Prof. Dr. Jörg B. Engel einen neuen Chefarzt.

Der 46-jährige übernimmt die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe von Dr. Egon Lieb. Engel leitet seit 2016 erfolgreich die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des ebenfalls zur Stiftung Hospital zum Heiligen Geist gehörenden Krankenhauses Nordwest. Als Chefarzt beider Kliniken wird er die Bereiche Senologie, gynäkologische Onkologie und minimal invasive Operationen in beiden Krankenhäusern weiter stärken und die Zusammenarbeit beider Häuser vorantreiben. Mit seinen fachlichen Schwerpunkten in der gynäkologischen Onkologie und speziellen operativen Gynäkologie bringt Engel hervorragende Voraussetzungen mit, diesen Bereich am Hospital zum Heiligen Geist weiterzuentwickeln.

Als erfahrener Geburtshelfer, der an mehreren Perinatalzentren tätig war, wird er darüber hinaus den fest etablierten Bereich der Geburtshilfe weiter stärken. „Die Leitung zweier Kliniken ist eine Herausforderung, jedoch bin ich überzeugt, dass sie uns, vor allem aber unseren Patienten zahlreiche Vorteile bringen wird. Durch die nun enge Vernetzung der Gynäkologischen und Geburtshilflichen Kliniken des Hospitals zum Heiligen Geist und des Krankenhauses Nordwest erhoffen wir uns einen kontinuierlichen fachlichen Austausch und damit die bestmögliche Behandlung für jeden unserer Patienten“, erklärt Engel.

Sein Vorgänger Egon Lieb, der die Klinik seit 2004 leitete, bleibt dem Haus mit seiner Expertise als Leiter des Beckenbodenzentrums weiterhin erhalten. Vor seiner Zeit bei der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist war Engel als Assistenzarzt, Oberarzt und als leitender Oberarzt an den Universitätskliniken Lübeck, Würzburg, Regensburg und Gießen sowie am Klinikum Aschaffenburg tätig. Hinzu kam ein Aufenthalt als Gastarzt an der Universität Paris Süd sowie ein zweijähriger Forschungsaufenthalt beim Medizinnobelpreisträger Professor Andrew Schally in New Orleans.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare