Coronavirus

Vom Sofa aus durchs Museum: Virtuelle Rundgänge im Historischen Museum

Die Sonderausstellung im Historischen Museum befindet sich derzeit im Dornröschenschlaf.
+
Die Sonderausstellung im Historischen Museum befindet sich derzeit im Dornröschenschlaf.

Sämtliche Museen in Frankfurt müssen derzeit ihre Pforten aufgrund der Entwicklung rund um den Coronavirus schließen. Das Historische Museum bietet virtuelle Rundgänge an.

Praunheim/Altstadt - Aufgrund des Coronavirus' müssen sämtliche Museen in Frankfurt ihre Pforten für die Besucher schließen. Auch im Historischen Museum werden alle Ausstellungen erst einmal in einen Dornröschenschlaf versetzt. Doch das Museum setzt jetzt auf Online-Angebote, die virtuelle Rundgänge ermöglichen.

Die Sonderausstellung im Historischen Museum befindet sich derzeit im Dornröschenschlaf. © HMF/Horst Ziegenfusz

Auch die große Sonderausstellung „Kleider in Bewegung – Frauenmode seit 1850“, die vom 19. März bis 19. Juli gezeigt werden sollte, wartet im Dornröschenschlaf, eingepackt und abgedunkelt, auf einen neuen Eröffnungstermin. Bis dahin gibt es das Historische Museum Frankfurt direkt aufs Sofa und rund um die Uhr. Auf der Website, über die Social Media Kanäle und im Blog des Historischen Museums gibt es viel zu entdecken.

Historisches Museum Frankfurt: Die Online-Sammlung

Seit 2017 hat das Museum rund 5.000 Objekte digitalisiert, die über die „Sammlung Online“ erkundet werden können. Unter vielen unterschiedlichen Kategorien lassen sich hier beispielsweise Gemälde, Alltagsgegenstände und Textilien aus verschiedenen Jahrhunderten finden. Wenn Sie etwas gefunden haben, das Ihnen gefällt, gelangen Sie per Klick an interessante Details. Diese können gerne kommentiert, getaggt und weitergenutzt werden.

Historisches Museum Frankfurt: Das Stadtlabor Digital 

Neben der Online-Sammlung, die vor allem die Objekte der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung „Frankfurt Einst?“ umfasst, gibt es auch interaktive digitale Angebote: So hat das Stadtlabor mit „Stadtlabor Digital“ ein Online-Projekt gestartet, das auf der Website für alle zugänglich ist. Es werden von Usern produzierte Beiträge – Fotos, Filme, Audiobeiträge - gesammelt und geteilt. Alle Dateien haben einen direkten Bezug zu Frankfurt. So lässt sich die Stadt mit den Augen der User erkunden. Auch Sie sind dazu aufgerufen, mitzumachen und einen eigenen Beitrag hochzuladen.

Die Sonderausstellung im Historischen Museum befindet sich derzeit im Dornröschenschlaf. © HMF/Horst Ziegenfusz

Historisches Museum Frankfurt: Hinter die Kulissen mit Social Media

Nicht nur über die Website, sondern auch über die Social Media Kanäle des Historischen Museums können Interessierte hinter die Kulissen schauen. Auch gibt es einen Blog mit Beiträgen von begeisterten Blogger*innen des Museums. Die Palette reicht von einem Einblick ins Team des Museums, über Frankfurter Persönlichkeiten, Objektrecherchen und Ausstellungen bis hin zu einzelnen Veranstaltungen.

Wer wissen möchte, wie sich eine Ausstellung entwickelt, welche besonderen Stücke gezeigt werden, oder mit Hilfe von Storys live dabei sein wollen, sind Interessierte eingeladen, auf Instagram oder Twitter zu folgen. Oder auf der Plattform Facebook, auf der mehrmals pro Woche Beiträge veröffentlicht werden. Zudem haben sich in dieser besonderen Zeit Museen miteinander vernetzt: Unter den Hashtags #digAMus #Museumdigital #Museumfromhome #closedbutopen sind auch unsere Beiträge zu finden.

Historisches Museum Frankfurt: „Kleider in Bewegung - Frauenmode seit 1850“

Zur Sonderausstellung „Kleider in Bewegung – Frauenmode seit 1850“ können sich Besucher ansehen, wie ein prachtvolles violettes Promenadenkleid, eine Leihgabe aus dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, angeliefert, vermessen und in die Ausstellungsräume gebracht wird. 

Die Sonderausstellung im Historischen Museum befindet sich derzeit im Dornröschenschlaf. © HMF/Horst Ziegenfusz

Oder Online-Besucher können erleben, wie das letzte Gemälde „Bal paré – Selbstbildnis mit Gattin“ von Max Slevogt, eine Leihgabe aus dem Schloss Villa Ludwigshöhe, aus einer Klimakiste ausgepackt und gehängt wird. So steigt vielleicht die Vorfreude auf die Ausstellung, die wir nicht eröffnen konnten und nach ihrem Dornrößchenschlaf hoffentlich bald zeigen werden.

Historisches Museum Frankfurt: Multimedia-Guides als Web-App

Ein weiteres digitales Angebot ist der Multimedia-Guide, der als Web-App frei zugänglich ist. Von zu Hause besteht damit die Möglichkeit, die Highlights des Historischen Museums über Bilder und Tonaufnahmen in einem virtuellen Rundgang zu entdecken.

(red)

Als „inklusives Museum“ verpflichtet sich das Historische Museum Frankfurt (HMF) dem Ziel, mit seiner Ausstellungsgestaltung, seinem Programm und seinen Sammlungen alle Bevölkerungsgruppen anzusprechen. Dafür wurde das Museum mit dem Anerkennungspreis des Hessischen Staatspreises „Universelles Design 2018“ ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare