Ehepaar Hochrein feiert Eiserne Hochzeit – OB Feldmann gratuliert

65 Jahre Sossenheimer Glück

+
Oberbürgermeister Peter Feldmann gratuliert Marianne und Hans Hochrein zum 65. Hochzeitstag. Foto: Holger Menzel/Stadt Frankfurt/p

Sossenheim (red) – Während in Frankfurt täglich etwa elf Ehen geschlossen werden, können die wenigsten Paare auf 65 gemeinsame Ehejahre zurückblicken und diese feiern.

Die Eheleute Marianne und Hans Hochrein haben das Seltene geschafft: Im Volkshaus Sossenheim haben sie ihre Eiserne Hochzeit gefeiert. Vor 65 Jahren hatten sie sich im Standesamt Höchst das Jawort gegeben.

Alles begann mit einem Hausbau: Während die Hochreins 1952 in der Kurmainzer Straße ihr Haus bauten, packte auch der junge Hans Hochrein auf der Baustelle seiner Eltern mit an. „Nebenan hatte eine Gaststätte eröffnet. Dort arbeitete Marianne im Haushalt und ich habe sie am Fenster schon erblickt“, erinnert sich der 86-Jährige an den ersten Kontakt mit seiner späteren Braut. Seine Frau fügt hinzu: „Ich hatte ihn auch schon auf der Baustelle gesehen. Er sah hübsch aus und war jemand, der gut anpacken konnte. Ein Mann, der mit Schirm und Aktentasche zur Arbeit geht, das war nichts für mich.“ Die damals 18-Jährige sei sehr schüchtern gewesen und habe Männern generell nicht getraut. Auch Hans Hochrein war schüchtern. Eines Tages ging er mit einem Freund in die Wirtschaft. „Es roch herrlich nach Kuchen. Ich fragte gleich, was das für ein herrlicher Duft ist.“ Die Wirtschafterin habe nur gesagt: „Mein Mariandel hat Streuselkuchen gebacken.“ Hans Hochrein aß ein Stück und die Geschichte nahm ihren Lauf. Das erste Date hatten die beiden im Kino. Welchen Film sie angeschaut haben, wissen sie heute nicht mehr.

„Ich war so aufgeregt, ich weiß es einfach nicht mehr“, erinnert sich Marianne Hochrein. Ostern 1954 verlobten sich die beiden und sechs Tage vor Weihnachten standen sie vor dem Standesbeamten. Am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde dann kirchlich geheiratet – in Hannoversch Münden, denn da kam Marianne Hochrein ursprünglich her. Zu seinem Ehrentag gratulierte OB Peter Feldmann im Namen der Stadt dem Ehepaar. Das Stadtoberhaupt sagte, dass es nicht viele Ehepaare gebe, die dieses Jubiläum erleben dürften. Die Beziehung von Marianne und Hans Hochrein sei auf Ehrlichkeit aufgebaut und das gebe Kraft und ihre Innigkeit sei kein Stück in die Jahre gekommen, sondern wachse immer weiter, sagte Feldmann. „Ihr seid beide Sossenheimer Urgesteine und wichtige Stützen im Stadtteil, die sich immer um Nachbarn und Umfeld gekümmert haben.“

Trotz Arbeit und Ehrenamt, kam auch das Familienleben nie zu kurz, erklärt das Ehepaar. Die beiden haben vier Kinder, vier Enkel und einen Urenkel. „Es dürfen auch mal die Fetzen fliegen, aber man darf sich nicht mehr als einen Tag böse sein. Egal wie sehr man böse miteinander ist, man darf nie ohne Abschied das Haus verlassen und ohne ein ‚Gute Nacht’ ins Bett gehen! Und man muss auch mal den Anfang machen und auf den anderen zugehen. Vor allem darf man den Respekt voreinander nicht verlieren“, fasst Marianne Hochrein das Geheimnis der 65 glücklichen Ehejahre zusammen. Ihr Mann fügt hinzu: „Wichtig ist auch reden, viel reden. Man kann doch nicht einfach hinwerfen, wenn es einem nicht passt.“

Seine Frau sei aber immer die ausgleichende gewesen, betont er mit einem Lächeln auf den Lippen. Das Haus, mit dem die Geschichte der Hochreins begann, hat das Ehepaar 1968 ausgebaut und dort seine Kinder großgezogen. Sie leben heute noch dort, wo ihre Liebe begann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare